Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (9/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 6. März 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Ist Russland imperialistisch?

Es herrscht viel Verwirrung über die Natur des Imperialismus. Viele Analytiker behaupten, dass es in der heutigen Welt nur eine Form des Imperialismus gibt, nämlich den der NATO, und dass Länder wie Russland und China die Anführer einer globalen antiimperialstischen Front sind, die der Herrschaft der westlichen Konzern-Elite standhält. Allerdings hält diese Theorie einer Prüfung nicht stand. In seinem Buch „Imperialism: The Highest Stage of Capitalism“, definierte Vladimir Lenin den Imperialismus als Monopolkapitalismus. Er schreibt:

„Wenn es notwendig wäre, die kürzestmögliche Definition des Imperialismus zu geben, so müssten wir sagen, dass der Imperialismus die Monopolstufe des Kapitalismus ist. Eine solche Definition würde einschließen, was einerseits am wichtigsten ist, denn das Finanzkapital ist einerseits das Bankkapital von wenigen sehr großen monopolistischen Banken, vereinigt mit dem Kapital der monopolistischen Verbände der Industriellen; und andererseits, die Teilung der Welt ist der Übergang von einer Kolonialpolitik, die sich ohne Hindernisse auf Territorien ausdehnt, die von keiner kapitalistischen Macht vereinnahmt wird, hin zu einer Kolonialpolitik des monopolistischen Besitzes des Territoriums einer Welt, die vollständig aufgeteilt ist.“

Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (8/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 14. Februar 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Die Multikulti-Politik

Es ist besonders ironisch, dass die zionistisch kontrollierten Medien die Agenda des Multikulturalismus in Europa durchsetzen und gleichzeitig auf dem Existenzrecht Israels bestehen, dem einzigen rassistischen Apartheidsstaat der Welt. Gleichzeitig beinhalten die Voraussetzungen für diese künstliche, dystopische Form des Multikulturalismus die Zerstörung der weltweit erfolgreichsten multinationalen Staaten wie Jugoslawien, Libyen, Syrien und, wenn es ihnen gelingt, wahrscheinlich Eritrea.

Was wir hier erleben ist ein Prozess der konstruierten kulturellen Anpassung, wo Menschen entwurzelt und vertrieben werden um schließlich der grenzenlosen Tyrannei des Marktes und des Warenfetischismus überlassen werden. Die Boote, die das Mittelmeer überqueren, sind, um Freisleben wieder zu zitieren, „Rothschilds Schlachtschiffe“, die Sklavenboote der zionistischen Neuen Weltordnung. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (7/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 5. Februar 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Wie die Gedankenpolizei der Pseudo-Linken über Rasse denkt

Um die Implikationen der US/israelischen Strategie der Schwächung Europas durch eine Teile-und-Herrsche-Politik der künstlichen Masseneinwanderung völlig verstehen zu können, müssen die Fragen der Rasse und der Demographie genauer betrachtet werden. Denn Israel ist ein rassistischer Nationalstaat. Es ist der einzige Nationalstaat der Welt, der auf einer strengen Interpretation der Rassenidentität beruht. Dennoch ist es ein Staat, dem es durch seine unzähligen Lobbys und Think Tanks auf der ganzen Welt gelungen ist, die US-Außenpolitik über mehrere Jahrzehnte in seinem Interesse zu lenken, trotz der Tatsache, dass die USA ein multirassischer, multikultureller Bundesstaat sind. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (6/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 31. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Die „Deutsche Frage“

Seit der Vereinigung der deutschen Staaten durch Bismarck im Jahr 1871 steht die Deutsche Frage im Mittelpunkt der europäischen Geopolitik. Vom Berliner Vertrag von 1924 an — der der UdSSR die deutsche Neutralität bei einer imperialistischen Aggression gegen den sowjetischen Staat zusicherte, bis zum Nazi-Sowjetischen Nichtangriffspakt von 1939, der die Rom-Berlin-Tokyo-Achse sabotierte und damit Anglo-Amerikanische Pläne bedrohte, die Deutschland benutzen würden um die UdSSR zu zerstören — war es die Basis der transatlantischen Strategie in Bezug auf Deutschland, die europäische Zentralmacht daran zu hindern, sich Russland zu anzunähern.

Seit der Wiedervereinigung haben Deutschlands Exportmarkt und Energiebedarf es jedoch wieder in eine engere Zusammenarbeit mit Russland gebracht. In diesem breiteren und weit komplexeren geopolitischen Kontext muss man daher an Deutschlands heutigen demographischen Wandel herangehen. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (5/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 27. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Die Balkanisierung Europas: Neo-Prometheismus und Neo-Osmanismus

Der Prometheismus war ein politisches Projekt, das vom polnischen Diktator Josef Pilsudski Anfang des 20. Jahrhunderts initiiert wurde. Das Projekt zielte darauf ab, seperatistische und nationalistische Bewegungen in den nichtrussischen Völkern des Russischen Reichs zu fördern. Die Auflösung der Russischen Föderation ist ein zentrales strategisches Ziel der NATO. In diesem Sinne könnte die Umfassung und Destabilisierung Russlands als Neo-Prometheismus bezeichnet werden.

Bei einem Vortrag für den Chicago Council of Global Affairs am 4. Februar 2015 mit dem Titel „Europe: Destined for Conflict?“ argumentierte George Friedman von Stratfor, dass die US-Geopolitik in Europa auf dem Ziel basiere, Russland von der Europäischen Halbinsel durch einen von den USA besetzten Korridor oder „Intermarium“ (ein Begriff, der von Pilsudski geprägt wurde) von der Ostsee bis zum Schwarzem Meer abzugrenzen. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (4/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 24. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Rothschilds „Schlachtschiffe“

Die österreichischen Geheimdienste haben angeblich festgestellt, dass US-Behörden für den Transport von Migranten nach Europa bezahlen. Am 5. August 2015 berichtete das österreischische Magazin Info-Direkt:

„Es ist uns bekannt geworden, dass US-Organisationen für die Schiffe bezahlen, die Tausende Flüchtlinge nach Europa bringen. US-Organisatinen haben eine Kofinanzierungsregelung geschaffen, die einen erheblichen Teil der Transportkosten abdeckt. Nicht jeder Flüchtling aus Nordafrika hat 11.000,- Euro Bargeld. Und niemand fragt, woher das Geld kommt?“

Französische Regierungsbeamte wurden auch dabei geschnappt, wie sie Rettungsboote an Flüchtlinge in der Türkei verkaufen wollten. Der französische TV-Sender France2 filmte die französische Ehrenkonsulin Françoise Olcay in der Türkei dabei in flagranti. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (3/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 21. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Barnetts Fünf Ströme der Globalisierung

Wie der deutsche unabhängige TV-Sender K-TV gezeigt hat, ist die aktuelle Flüchtlingskrise höchstwahrscheinlich die Idee des oben erwähnten Oberstrategen des US-Militärs General Thomas PM. Barnett. Barnett war ein strategischer Berater des ehemaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld und arbeitet derzeit beim israelischen Militärberatungsunternehmen Wikistrat. Wikistrat arbeitet eng mit dem US Africa Command (Africom) zusammen. Barnetts Bücher The Pentagon’s New Map und Blueprint for Action hatten einen großen Einfluss auf die US/israelische globale militärische Geostrategie. Continue reading

Wikileaks veröffentlicht #Vault7

von SaM, 9. März 2017

Das Whistleblowing-Service von Julian Assange enthüllte, dass die CIA noch immer in der Lage ist, Consumer-Geräte zu hacken, was bereits zu vielen Fragen der Anwender und Tech-Firmen gleichermaßen geführt hat. Anscheinend befinden sich alle Alltags-Endgeräte wie Smartphones, Computer und sogar Smart-TVs im Fadenkreuz des Geheimdienstes.

Die Wikileaks-Veröffentlichung zeigt, dass die CIA über die technische Fähigkeit verfügt, alle gängigen Consumer-Geräte zu hacken, da die Dokumente des Geheimdiensts die Beschreibung von Tausenden von Schwachstellen enthalten, einschließlich der Fehler, die von unabhängigen Sicherheitsforschern entdeckt und veröffentlicht wurden, um die Hersteller zu ermutigen, sie zu beheben, sowie jene von der CIA selbst oder von Partnerorganisationen wie dem britischen GCHQ entdeckten Schwachstellen. Continue reading

Funktioniert der Sozialismus? Ein Klassenzimmer-Experiment!

von Daniel J. Mitchell, 17. November 2011

Die meisten intelligenten Leute erkennen, dass der Sozialismus nie funktionieren könnte. Hier erklären wir auf die einfachste Art und Weise, warum dies der Fall ist.

Ein Wirtschaftsprofessor an einer örtlichen Hochschule ließ die Bemerkung fallen, dass bei ihm noch kein einziger Student durchgefallen ist, aber vor kurzem eine ganze Klasse versagt hat. Diese Klasse hatte darauf bestanden, dass Obamas Sozialismus funktionieren und niemand mehr arm und niemand mehr reich sein würde; ein großer Stabilisator. Continue reading

Merkels Flüchtlingszarin will Wahlrecht für Migranten

von Vijeta Uniyal,  16. Februar 2017

Die Kommission, die von Deutschlands Bundesintegrationskommissarin geleitet wird, schlägt das Stimmrecht für Langzeitmigranten vor

Eine Kommission, die von Deutschlands Einwanderungs- und Flüchtlingszarin geleitet wird, hat das Stimmrecht für alle im Bezirk lebenden Migranten vorgeschlagen. Nach Angaben der Bundesintegrationskommissarin Aydan Özoguz sollen „Menschen, die dauerhaft in einem Land leben, an einer demokratischen Entscheidungsfindung teilnehmen können“.

Unter Berücksichtigung eines Brexit-ähnlichen Szenarios will die Kommission die Stimmrechte für Migranten und Flüchtlinge auf Augenhöhe mit jenen von deutschen Bürgern in jedem zukünftigen Referendum sehen. Continue reading