Die „Extinction Rebellion“ Sekte

von Bill Muehlenberg, am 9. Oktober, 2019

Es ist nicht der bevorstehende Zusammenbruch der Erde, den wir befürchten müssen, sondern Gruppen voller Spinnern wie Extinction Rebellion:

Der Kommunismus stirbt nie — er mutiert nur in verschiedene andere Formen. Der Hass auf den Westen, den freien Markt und schließlich der Hass auf die Menschen ist in der einen oder anderen Art und Weise immer allgegenwärtig. Und der alte kommunistische Krieg gegen den Westen wird heute einfach in neuem Gewand fortgesetzt.

Die neueste Form, die er annimmt, ist die des radikalen Umweltschutz. Die den Westen hassenden Linken sind nicht von der Bildfläche verschwunden — sie haben sich einfach in die heutigen Grünen verwandelt. Doch der gleiche revolutionäre Eifer, den Westen zu zerstören, ist geblieben. Eine Person, die all dies Wissen sollte, ist der Mitbegründer von Greenpeace, Dr. Patrick Moore. Wie er in seinem Buch aus dem Jahr 2010, Confessions of a Greenpeace Dropout, beschrieben hat:

Der Zusammenbruch des Weltkommunismus und der Fall der Berliner Mauer in den 1980er Jahren verstärkten den Trend zum Extremismus. Der Kalte Krieg war vorbei, und die Friedensbewegung wurde weitgehend aufgelöst. Die Friedensbewegung war hauptsächlich westlich orientiert und anti-amerikanisch eingestellt. Viele ihrer Mitglieder zogen in die Umweltbewegung ein und brachten ihre neomarxistische, weit linke Agenda mit. Die Umweltbewegung wurde zu einem beträchtlichen Teil von politischen und sozialen Aktivisten entführt, die gelernt hatten, sich einer grünen Sprache zu bedienen, um Agenden zu verschleiern, die mehr mit Antikapitalismus und Antiglobalisierung als mit Wissenschaft oder Ökologie zu tun hatten. Ich erinnere mich, dass ich 1985 unser Büro in Toronto besuchte und überrascht war, wie viele der neuen Rekruten in Armeekleidung und mit roten Baretten zur Unterstützung der Sandinistas unterwegs waren.

Zwar sind nicht alle, die sich um die Umwelt sorgen, radikale Marxisten, aber viele sind es, und sie neigen dazu, diejenigen, die politisch eher unbedarft sind, in den radikalen Linksextremismus zu verleiten. Betrachten wir die jüngste Manifestation des hyperlinken Grünentums: Extinction Rebellion (XR).

Diese linksextreme Aktivistengruppe wurde im Mai 2018 in Großbritannien gegründet und ist heute im ganzen Westen, auch hier in Australien, zu finden. Sie hat diesen Monat zu einem Monat der internationalen Aktion erklärt und befürwortet größere Störungen in den Stadtzentren mit Massenverhaftungen von Demonstranten.

Die Gruppe erklärt stolz ihren Hass auf den Kapitalismus und den Westen. Wie ein Tweet der Gruppe es ausdrückt: „Diese Bewegung ist die beste Chance, den Kapitalismus zu stürzen, die wir haben.“ Sie scheinen sich der Tatsache nich bewusst zu sein, dass es die Nationen des freien Marktes und nicht die sozialistischen waren, die am meisten für die Umwelt und die Armen und Bedürftigen getan haben.

Als Folge all dieses rücksichtslosen Aktivismus, der Massenproteste und der städtischen Störungen sind Kritiker der Bewegung aufgetaucht — sogar aus den Reihen der grünen Bewegung selbst. Betrachten wir dazu ein aktuelles Beispiel:

Der Leiter einer der größten australischen Umweltgruppen hat die Demonstranten von Extinction Rebellion gewarnt, sie könnten in einer Zeit, in der „kühle Köpfe“ gebraucht werden, eine Spaltung in Umweltfragen herbeiführen. Lyndon Schneiders, nationaler Kampagnendirektor der Wilderness Society und ein erfahrener Aktivist, sagte dem Guardian Australia, er hoffe, dass die XR-Kampagne nicht durch weitere Polarisierung mehr Macht an die Lobby der fossilen Brennstoffe abgeben werde. In dieser Woche haben XR-Gruppen in Australien und auf der ganzen Welt ihre Aktivitäten verstärkt, mit einer „internationalen Rebellion“, die sich in Australien auf die Störung der Stadtzentren konzentriert. – https://www.theguardian.com/environment/2019/oct/09/extinction-rebellion-risks-polarising-public-on-climate-veteran-activist-says

Aber zwei vernichtende Artikel des Spiked-Online-Redakteurs Brendan O’Neill sind besonders erwähnens- und zitierenswert. Vor zwei Tagen schrieb er einen Artikel, der auf seiner Begegnung mit ihnen in London basiert:

Sie forderten Reue. „Kauf weniger, flieg weniger, frittier weniger“, steht auf einem Plakat. Katholiken fordern nur den Nicht-Konsum von Fleisch am Freitag, als Buße zum Todestag Christi. Diese neue Religion fordert ein völliges Ende des Fleischkonsums als Buße für die Sünden der Menschheit in Bezug auf Wachstum und Fortschritt. Und wie alle Anhänger eines Todeskultes verteilen sie Flugblätter, in denen „DIE WAHRHEIT“ steht. Diese Flugblätter sagen Überschwemmungen und Feuersbrünste voraus: „Wir sind in Schwierigkeiten. Der Meeresspiegel steigt … Afrika und der Amazonas stehen in Flammen.“ Das einzige Wort, das gefehlt hat, war „Heuschrecken“. Sie können nicht mehr weit sein, nachdem all diese anderen grässlichen Heimsuchungen auf die Menschheit niedergefahren sind.

Und wenn man ihre WAHRHEIT in Frage stellt? Dann wird man, genau wie die Ketzer, die vor 500 Jahren vor die Inquisition gezerrt wurden, als Verleugner angeprangert werden. Als Verleugner ihrer Offenbarungen, als Verleugner ihrer Visionen. „Leugnen ist keine Politik“, wird von ihren Plakaten verordnet. Als einer der Anwesenden mich sah, wie ich ihre gespenstische, apokalyptische Zeremonie filmte, hielt er mir dieses Plakat vors Gesicht. Eine Warnung der Sekte an einen korrumpierten Außenseiter.

Das war natürlich Extinction Rebellion. Lasst uns nicht mehr länger um den heißen Brei herumreden, was diese Menschen betrifft. Dies ist ein Todeskult der oberen Mittelschicht. Dies ist eine Bewegung der Jahrtausendwende, die vielleicht von Wissenschaft spricht, aber von schierem Irrationalismus angetrieben wird. Von Angst, moralischer Erschöpfung und Misanthropie. Das ist die deflationierte, selbstverachtende Bourgeoisie, die sich zusammenschließt, um ihre eigenen psycho-sozialen Probleme auf die Gesellschaft als Ganzes zu projizieren. Sie müssen kritisiert und lächerlich gemacht werden, damit sie von der Bildfläche verschwinden.

Wie bereits erwähnt, sind Gruppen wie diese im Grunde genommen gegen den Menschen selbst. O’Neill fährt fort:

Extinction Rebellion ist eine reaktionäre, regressive und elitäre Bewegung, deren Ziel es ist, den Menschen auf der ganzen Welt die beunruhigendste Form der Entbehrungen aufzuzwingen, die man sich vorstellen kann. Eine der großen Ironien der „progressiven“ Politik heute ist, dass Menschen linker Überzeugung sagen werden, es sei grenzwertiger Faschismus, wenn die Tory-Regierung eine Bibliothek in Wolverhampton schließt, aber umgekehrt diesen Todeskult bejubeln, wenn er einen fast vollständigen Stopp des Wirtschaftswachstums fordert, ohne auch nur einen Gedanken an die verheerenden, lähmenden und geradezu tödlichen Auswirkungen zu verschwenden, die ein solches Vorgehen auf die arbeitenden und sich durchkämpfenden Völker der Welt hätte.

Extinction Rebellion sagt, dass die Menschheit dem Untergang geweiht ist, wenn wir die Kohlenstoffemissionen bis 2025 nicht auf Null reduzieren. Das sind 6 Jahre. Denkt darüber nach: Sie wollen, dass wir eine Vielzahl menschlicher Aktivitäten stoppen, die CO2 produzieren. All die australischen Kohlebergwerke; all die chinesischen Fabriken, die Millionen Menschen beschäftigen und die Milliarden von Dingen für Menschen auf der ganzen Welt produzieren; all die Jobs in Großbritannien in der fossilen Brennstoff-Industrie; all die Kohlekraftwerke; all das Fliegen; all das Autofahren … das alles gehört zurückgeschraubt, gezügelt und gestoppt. Und die Menschen, die für ihre Arbeit, ihr Essen und ihre Wärme auf diese Dinge angewiesen sind? Die können mich mal. Das sind nur Menschen. Schreckliche, zerstörerische, dumme Menschen.

Wie der Name schon sagt, ging es bei progressiven Bewegungen früher darum, den Fortschritt zu verfolgen, die Menschheit voranzutreiben und eine bessere, wohlhabendere Welt für alle zu schaffen. Extinction Rebellion will das genaue Gegenteil. Sie will uns rückwärts direkt in die Steinzeit katapultieren. Sie will den wichtigsten Moment der Menschheitsgeschichte umkehren — die Industrielle Revolution. Sie will die Befreiung der Menschheit von der Brutalität und Unwissenheit des Lebens auf dem Land durch diese Revolution rückgängig machen und diese alte, unversöhnliche Welt wiederherstellen, in der wir alle „Dinge aus der Region gegessen haben“, nie verreist sind, zum Spaß um Maibäume herumgetanzt sind und mit 38 Jahren an Cholera gestorben sind.

Und gestern hatte er einen weiteren Artikel über diese Gruppe veröffentlicht, in dem er seinen wohlverdienten Angriff auf den Wahnsinn von XR fortsetzt. Darin schreibt er:

Seien wir ehrlich: Sie sind verrückt. Diese Leute sind wahnsinnig. Wenn die Gesellschaft ihren dementen Forderungen nachgeben würde, würde die Menschheit in die verheerendste Form der Entbehrungen getrieben, die man sich vorstellen kann. Wenn sie sich durchsetzen würden, würden die Armen arm bleiben, die Dritte Welt würde sich nie entwickeln, Fleisch wäre verboten, das Fliegen wäre für alle außer die Reichsten unerschwinglich und man würde sich schämen, Kinder zu bekommen. Diese Menschen wollen der Menschheit Elend, Not und Unfruchtbarkeit zufügen, und es ist an der Zeit, dass mehr von uns das auch ansprechen.

Die Proteste von Extinction Rebellion ähneln zunehmend kultähnlichen Zusammenkünften. Ich habe gesehen, wie diese Menschen im Kreis stehen und hin- und herschunkeln, während sie vor dem Höllenfeuer warnen, das die Menschheit in Kürze verzehren wird. „What will you do when the world gets hot, what, what?“, singen sie.

Wie alle Weltuntergangssekten warnen sie vor Überschwemmungen, Feuer und Seuchen. „Der Meeresspiegel steigt“, sagen ihre Flugblätter. Sie sagen uns auch, dass „Afrika in Flammen steht“, was natürlich nicht stimmt. Ich kann nicht der einzige sein, der es ziemlich widerwärtig findet, dass diese meist weißen, wohlhabenden Demonstranten mit zuviel Zeit den komplexen Kontinent Afrika auf ein bloßes Symbol reduzieren, auf ein tragisches Opfer, das „in Flammen steht“, und es dann als Warnung für den Rest von uns verwenden. Ekelhaft.

Er schlussfolgert:

Extinction Rebellion ist eine Bedrohung für die Vernunft und für den Fortschritt. Sie sind auf die Politik der Angst angewiesen. Sie versuchen uns mit Überspitzung, Übertreibung und Emotionen davon zu überzeugen, dass die Endzeit vor der Tür steht. Sie verteufeln jeden, der dieses deprimierende, anti-menschliche Drehbuch in Frage stellt, als „Verleugner“. Und sie kämpfen unermüdlich für weniger — weniger Produktion, weniger Konsum, weniger Fleisch, weniger Reisen, weniger Freude.

Wie George Monbiot in seinem 2006 erschienenen Buch „Heat“ ehrlich schreibt, ist das Wichtigste am Umweltschutz, dass er „keine Kampagne für den Überfluss, sondern für Austerität“ ist. Ganz genau. Und Extinction Rebellion bestätigt dies zweifelsfrei. Bei XR handelt es sich um eine Bewegung, die aus privilegierten, bequemen Menschen besteht, die dem Pöbel und den Ausländern Vorträge über unsere angeblich zerstörerischen Gewohnheiten halten und eine strengere und strafende Gesellschaft schaffen wollen. Jeder vernünftige Mensch wird solche Misanthropie ablehnen und weiterhin das wirklich fortschrittliche Projekt der Befreiung der gesamten Menschheit aus der Armut unterstützen. – https://blogs.spectator.co.uk/2019/10/extinction-rebellion-is-a-menace/

Oh, und wenn ihr wissen wollt, wie sich ein echter XR-Fanatiker anhört, schaut euch dieses Interview mit einem an, das von Neil Mitchell, einem Radiomoderator aus Melbourne, geführt wird — es ist in der Tat beängstigendes Zeug: http://www.3aw.com.au/the-debate-extinction-rebellion-in-the-studio-with-neil-mitchell/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*