Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (11/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 11. April 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Zionismus: Imperialismus im Zeitalter der Konterrevolution

Während der 1920er Jahre formulierte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Josef Stalin, was er für den wesentlichsten Beitrag Lenins zur marxistischen politischen Ökonomie hielt. Leninismus, schrieb er, ist Marxismus in der Zeit der proletarischen Revolution. Seit 1989 wurden die proletarischen und nationalen Befreiungsrevolutionen in der ganzen Welt von einem allgemeinen, globalen gegenrevolutionären Aufschwung umgestürzt. Es ist ein politisches Phänomen, das den Angriff der US-Farbrevolutionen gesehen hat, das versucht, den bürgerlichen Nationalstaat an sich zu beseitigen, das letzte Hindernis vor der totalen Ausbeutung der Welt durch die globale Konzern- und Finanzelite.

In diesem Essay habe ich dargelegt, dass die zeitgenössische Form dieser konterrevolutionären Ideologie, dieses imperialen Antriebs für die globale Herrschaft, der Zionismus ist. Man könnte also Stalins Definition des Leninismus wiedergeben und behaupten, dass der Zionismus eigentlich Imperialismus im Zeitalter der kapitalistischen Konterrevolution ist. Mit anderen Worten, der Zionismus ist die Form des zeitgenössischen westlichen Imperialismus. Doch im Gegensatz zum russischen oder chinesischen Imperialismus hat der westliche Imperialismus oder Zionismus eine religiöse und ethnische Dimension. Der Zionismus ist eine messianische und rassistische Ideologie, die sich nicht nur auf säkularen, jüdischen Nationalismus stützt, sondern im Talmudismus wurzelt. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (9/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 6. März 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Ist Russland imperialistisch?

Es herrscht viel Verwirrung über die Natur des Imperialismus. Viele Analytiker behaupten, dass es in der heutigen Welt nur eine Form des Imperialismus gibt, nämlich den der NATO, und dass Länder wie Russland und China die Anführer einer globalen antiimperialstischen Front sind, die der Herrschaft der westlichen Konzern-Elite standhält. Allerdings hält diese Theorie einer Prüfung nicht stand. In seinem Buch „Imperialism: The Highest Stage of Capitalism“, definierte Vladimir Lenin den Imperialismus als Monopolkapitalismus. Er schreibt:

„Wenn es notwendig wäre, die kürzestmögliche Definition des Imperialismus zu geben, so müssten wir sagen, dass der Imperialismus die Monopolstufe des Kapitalismus ist. Eine solche Definition würde einschließen, was einerseits am wichtigsten ist, denn das Finanzkapital ist einerseits das Bankkapital von wenigen sehr großen monopolistischen Banken, vereinigt mit dem Kapital der monopolistischen Verbände der Industriellen; und andererseits, die Teilung der Welt ist der Übergang von einer Kolonialpolitik, die sich ohne Hindernisse auf Territorien ausdehnt, die von keiner kapitalistischen Macht vereinnahmt wird, hin zu einer Kolonialpolitik des monopolistischen Besitzes des Territoriums einer Welt, die vollständig aufgeteilt ist.“

Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (6/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 31. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Die „Deutsche Frage“

Seit der Vereinigung der deutschen Staaten durch Bismarck im Jahr 1871 steht die Deutsche Frage im Mittelpunkt der europäischen Geopolitik. Vom Berliner Vertrag von 1924 an — der der UdSSR die deutsche Neutralität bei einer imperialistischen Aggression gegen den sowjetischen Staat zusicherte, bis zum Nazi-Sowjetischen Nichtangriffspakt von 1939, der die Rom-Berlin-Tokyo-Achse sabotierte und damit Anglo-Amerikanische Pläne bedrohte, die Deutschland benutzen würden um die UdSSR zu zerstören — war es die Basis der transatlantischen Strategie in Bezug auf Deutschland, die europäische Zentralmacht daran zu hindern, sich Russland zu anzunähern.

Seit der Wiedervereinigung haben Deutschlands Exportmarkt und Energiebedarf es jedoch wieder in eine engere Zusammenarbeit mit Russland gebracht. In diesem breiteren und weit komplexeren geopolitischen Kontext muss man daher an Deutschlands heutigen demographischen Wandel herangehen. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (5/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 27. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Die Balkanisierung Europas: Neo-Prometheismus und Neo-Osmanismus

Der Prometheismus war ein politisches Projekt, das vom polnischen Diktator Josef Pilsudski Anfang des 20. Jahrhunderts initiiert wurde. Das Projekt zielte darauf ab, seperatistische und nationalistische Bewegungen in den nichtrussischen Völkern des Russischen Reichs zu fördern. Die Auflösung der Russischen Föderation ist ein zentrales strategisches Ziel der NATO. In diesem Sinne könnte die Umfassung und Destabilisierung Russlands als Neo-Prometheismus bezeichnet werden.

Bei einem Vortrag für den Chicago Council of Global Affairs am 4. Februar 2015 mit dem Titel „Europe: Destined for Conflict?“ argumentierte George Friedman von Stratfor, dass die US-Geopolitik in Europa auf dem Ziel basiere, Russland von der Europäischen Halbinsel durch einen von den USA besetzten Korridor oder „Intermarium“ (ein Begriff, der von Pilsudski geprägt wurde) von der Ostsee bis zum Schwarzem Meer abzugrenzen. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (1/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 16. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Ist Victor Orban der „Chávez Europa’s“?

„Wenn Aggression gegen ein anderes fremdes Land bedeutet, dass es seine Sozialstruktur überanstrengt, dass es seine Finanzen ruiniert, dass es sein Territorium aufgeben muss, um Flüchtlinge unterzubringen, wo liegt der Unterschied zwischen dieser Art von Aggression und der anderen Art, der eher klassischen Art, wenn jemand Krieg erklärt, oder etwas in diese Richtung.“
– Sawer Sen, Indiens Botschafter bei den Vereinten Nationen

In einer EU-Pressekonferenz am 3. September 2015 nannte der ungarische Ministerpräsident Victor Orban die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa ein „Deutsches Problem“. Orban bezog sich auf die Tatsache, dass Flüchtlinge, die sich an Ungarns Grenzen ansammelten, überwiegend nach Deutschland wollten. Der ungarische Ministerpräsident betonte, dass die meisten der Flüchtlinge nicht vorhätten, in Ungarn zu bleiben. Orban wurde für seine Entscheidung kritisiert, auf der ungarisch-serbischen Grenze einen Sicherheitszaun zu errichten, um den Zustrom von Migranten, die illegal in das ungarische Territorium eindringen wollen, zu verhindern. Continue reading