Schwarzer Humor aus dem sozialistischen Höllenloch Venezuela

von Dan Mitchell, am 17. September 2017

Manchmal müssen wir lachen, wenn auch nur, um nicht zu weinen.

Damals im Jahr 2015 habe ich den venezoleanischen Sozialismus verspottet, weil er zu Engpässen bei fast jedem Produkt geführt hat. Einschließlich Toilettenpapier.

Aber vielleicht spielt das keine Rolle. Wenn die Leute schließlich nichts mehr haben, das sie essen könnten, haben sie vermutlich auch nicht viel Notwendigkeit, auf die Toilette zu gehen.

Die Washington Post berichtet, dass die Bauern wegen Maßnahmen der Regierung immer weniger Lebensmittel produzieren, obwohl die Nation mit hungrigen Menschen gefüllt ist. Continue reading

Der Social Justice Papst

von

Der Vatikan wird derzeit von jemandem regiert, der einem Social Justice Warrior so nahe ist, wie man es nur sein kann wenn man der katholischen Führung angehört. Dies steht im krassen Gegensatz zu den vorigen Päpsten, die viel enger mit der katholischen Orthodoxie zusammengearbeitet haben, und viele fragen sich, warum.

Der Grund dafür ist ziemlich einfach. Um Bannon zu zitieren: „Die katholische Kirche braucht mehr Kniende, um ihre Betbänke zu füllen.“ Es mag einige meiner Leser geben, die sich für wahre Gläubige halten, egal welcher Religion sie folgen, und diesen möchte ich sagen, dass dies keineswegs ein Angriff auf euren Glauben ist. Ich verstehe, dass ihr wirklich daran glaubt, aber ihr müsst auch anerkennen, dass eine Organisation wie die katholische Kirche ohne Finanzierung und Anhängerschaft ihr Prestige verliert. Wenn ihr zu einer Kirche gehört, dann haben sie euch wahrscheinlich irgendwann einmal gebeten, Geld zu spenden. Continue reading

NRW17 – Eine Wahlempfehlung

Kommenden Sonntag finden in Österreich Nationalratswahlen statt. Hier soll ein allgemein gehaltener und nicht ganz humorbefreiter Überblick auf die zur Wahl stehenden Parteien sowie eine Empfehlung abgegeben werden, ob man die einzelnen Parteien wählen oder eher nicht wählen sollte. Hinweis: Es werden nur Parteien und Listen analysiert, die bundesweit am Wahlzettel vertreten sind.

SPÖ – Christian Kern

Pizzakanzler Kern hat schon bei seiner „Karriere“ in der „Privatwirtschaft“ bei den Österreichischen Bundesbahnen bewiesen, dass er auf souveräne Nationalstaaten scheißt, indem er Hunderttausende Flüchtlinge Wirtschaftsmigranten illegal quer durch Europa verfrachten hat lassen. Immerhin hat er damals selbst angegeben, an die 300.000 illegale Einwanderer befördert, 674 Sonderzüge geführt, 1335 Busse bereitgestellt und 70.000 Übernachtungen in ÖBB-Gebäuden organisiert zu haben, um sich die Kohle dafür später wieder von der Republik zurückzuholen. Die Prinzessin mit Glaskinn gehört samt ihren Mossad-Kumpels vielleicht in eine Justizanstalt, aber nicht in den Nationalrat und schon gar nicht ins Bundeskanzleramt. Fazit: Absolut unwählbar! Continue reading

Das Fascho-Desinfo-Inferno 2017

Mitten im Fascho-Desinfo-Inferno von 2017 befürchtet Brandon Smith, dass „etwas Größeres im Gange ist“

von Brandon Smith, am 13. September 2017

Damals im Jahr 2012 habe ich eine gründliche Untersuchung der Desinformationstaktiken veröffentlicht, die von globalistischen Institutionen sowie Regierungs- und politischen Einrichtungen benutzt wurden, um die Öffentlichkeit zu manipulieren und legitime Analysten zu untergraben, die daran arbeiten, besondere Wahrheiten unserer sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen zu entlarven. Wenn du den Artikel mit dem Titel „Desinformation: Wie sie funktioniert“ nicht gelesen hast, dann empfehle ich dir, das jetzt nachzuholen. Er wird als solide Grundlage für das dienen, was ich in diesem Artikel darlegen werden. Ohne ein grundlegendes Verständnis darüber, wie Lügen angewendet werden, bist du nicht in der Lage, die Komplexität der Desinformationtrends, die heute angewendet werden, zu erfassen.

Vieles von dem, was ich jetzt darlegen werde, wird wahrscheinlich für einen Großteil des Mainstreams und Teilen der Freiheitsbewegung in den kommenden Jahren nicht offensichtlich sein. Leider sind die größten Lügen oft am schwierigsten zu erkennen, bis etwas Zeit vergangen ist und man etwas Abstand davon gefunden hat. Continue reading

Desinformation: Wie sie funktioniert

von Brandon Smith, am 9. August 2012

Es gab mal eine Zeit, nicht allzu lange her (relativ gesprochen), in der Regierungen und die Elitengruppen, die sie kontrollierten, es nicht für nötig hielten, sich in Desinformationskriege einzulassen.

Die Propaganda war relativ unkompliziert. Die Lügen waren viel einfacher. Die Steuerung des Informationsflusses war einfach zu kontrollieren. Regeln wurden durch Androhung der Eigentumsbeschlagnahme sowie Exekution aller, die sich von der starren sozialpolitischen Struktur abwandten, durchgesetzt. Diejenigen, die theologische, metaphysische oder wissenschaftliche Informationen außerhalb der konventionellen und skriptgebundenen kollektiven Weltsicht hatten, wurden gefoltert und abgeschlachtet. Die Eliten behielten die Informationen für sich und entfernten ihre Überreste aus dem Mainstream, manchmal über Jahrhunderte hinweg, bevor sie wiederentdeckt wurden. Continue reading

Wer ist die Anti-fa?

von tsukeisawa, am 28. August 2017

Angesichts der jüngsten Berichterstattung in den Nachrichten ist es für alle wichtig zu verstehen, wer die Anti-fa ist, wofür sie steht und von welchen wichtigen politischen Persönlichkeiten sie unterstützt wird.

Anti-fa ist natürlich die Abkürzung für Antifaschist. Sie sind eine Gruppe, die daran glaubt, dem Faschismus mit allen Mitteln entgegentreten zu müssen. Sie glauben, dass der Faschismus schon in den Kinderschuhen ausgerottet werden muss, bevor er sich durchsetzen kann. Für die Anti-fa sind physische Gewalt, Einschüchterung und Unterdrückung der freien Meinungsäußerung alles legitime Instrumente um jeden zu bekämpfen, den sie für faschistisch halten. Eine der definierenden Eigenschaften der Anti-fa ist, dass sie wenig zentrale Führung haben, also bestimmt jede einzelne „Zelle“ (aus Mangel eines besseren Ausdrucks), wer oder was für sie faschistisch ist. Ein weiterer entscheidender Charakterzug der Antifa ist die breite politische Unterstützung, die sie erhalten. Die Alt-Right wurde von so gut wie allen Politikern beider Parteien verurteilt. Im Gegensatz dazu hat fast jedes wichtige Mitglied der Demokraten seine Unterstützung für die Aktionen der Antifa bekundet. Sogar republikanische Führer wie Paul Ryan und Mitt Romney haben der Antifa mit ihren Aussagen den Rücken freigehalten. Continue reading

Warum die Nazis Sozialisten waren und warum der Sozialismus totalitär ist

von George Reisman, am 11. November 2005

Mein heutiges Ziel ist es, auf zwei wichtige Punkte einzugehen: Erstens will ich zeigen, warum Nazi-Deutschland ein sozialistischer Staat war, kein kapitalistischer. Und zweitens will ich zeigen, warum der Sozialismus, wenn er als Wirtschaftssystem verstanden wird, das auf staatlichem Eigentum an den Produktionsmitteln basiert, eine totalitäre Diktatur erfordert.

Die Identifikation des nationalsozialistischen Deutschlands als sozialistischer Staat war eine der vielen großen Leistungen von Ludwig von Mises.

Wenn man sich daran erinnert, dass das Wort „Nazi“ eine Abkürzung für die „Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei“ war — (Englisch: the „National Socialist Germans Workers Party“ — dann könnte es erscheinen, dass die Identifaktion von Mises nicht allzu bemerkenswert war. Denn was sollte man von einem Wirtschaftssystem in einem Land, das von einer Partei mit „sozialistisch“ im Namen regiert wird, anderes erwarten, als Sozialismus?

Dennoch, abgesehen von Mises und seinen Lesern denkt praktisch niemand an Nazi-Deutschland als sozialistischen Staat. Es ist weitaus geläufiger zu glauben, dass es sich um eine Form des Kapitalismus handelte, wie von den Kommunisten und allen anderen Marxisten behauptet wurde. Continue reading

Die Venezueler wollten Sozialismus – Den haben sie bekommen

von Jim, am 7. Mai 2017

Im Jahr 2016 hat der durchschnittliche Venezueler 8,6 Kilogramm abgenommen.

Das Wunder des Sozialismus!

Es war ebenfalls das Jahr 2016, als den Sozialisten das Geld anderer Leute ausging …

Die Venezueler wollten den Sozialismus, und sie haben ihn bekommen — mehr als sie wollten.

Chavez hat damit angefangen, das Eigentum der Ölgesellschaften einzusacken, und als er starb war er Milliardär. Am Anfang ist noch ein Teil des Reichtums an die Venezueler durchgesickert, die damit ziemlich glücklich waren — anfangs. Continue reading