Karl Marx und die Vermutung einer „richtigen Seite“ der Geschichte

von Richard M. Ebeling, am 5. Juni 2017

Eine der gebräuchlichsten Phrasen, die man von jenen hört, die sich selbst als „links“ verorten, ist die Behauptung, dass eine Person oder eine bestimmte Art der Politik „rechts“ sein soll oder nicht. Es ist beinahe zu einem Mantra für diejenigen geworden, die bei Ideen oder in der Politik anderer Meinung sind, diese hassen oder sich davor fürchten, weil sie im Allgemeinen von jemanden vorgeschlagen wurden, der politisch „rechts“ ist.

Die Idee dahinter ist, dass sich die „Geschichte“ in eine bestimmte Richtung bewegt, hin zu bestimmten spezifischen Zielen und gesellschaftlichen Formen, wobei jeder Schritt im historischen Prozess eine „höhere“ und „bessere“ Stufe oder Ebene darstellt als die vorhergehenden, auf der die „Gesellschaft“ operiert hat.

Das wird auch in der populären Kennzeichnung derjenigen eingefangen, wieder die politischen Linken, die sich in ihren Ansichten und Vorschlägen für soziale Reformen und Wandel als „progressiv“ bezeichnen. Andererseits werden ihre Gegner als „reaktionär“, „konservativ“ oder als „Leugner“ einiger Facetten der Wirklichkeit deklariert. Letzteres sind diejenigen, die bestreiten, in Frage stellen oder ganz generell hinterfragen, ob der „Klimawandel“ allein, in erster Linie oder zumindest in erheblichen Maße von Menschen verursacht wird. Oder ob Amerika noch immer eine rassistischere, frauenfeindlichere oder eine allgemein gegen „soziale Gerechtigkeit“ gerichtete Gesellschaft ist oder auf dem Weg dorthin ist. Continue reading

Katastrophe in Rot: Der 100. Jahrestag der sozialistischen Revolution in Russland

von Richard Ebeling (The Future of Freedom Foundation), am 7. November 2017

Der 7. November 2017 markierte den 100. Jahrestag der Russischen (oder bolschewistischen) Revolution, die an diesem Tag im November 1917 stattfand, die zur kommunistischen „Diktatur des Proletariats“ führte und eine Epoche der totalitären Tyrannei und des Massenmords einleitete, sowohl in Russland als auch in jedem anderen Land, in dem der Sozialismus praktiziert wurde.

Historiker schätzen, dass im Namen des Aufbaus der kollektivistischen Utopie bis zu 150 Millionen Menschen, wenn nicht mehr — unschuldige Männer, Frauen und Kinder — getötet wurden.

Sie wurden erschossen, gefoltert und man ließ sie in Gefängniszellen, Verhörzimmern, in Arbeitslagern oder einfach nur dort, wo sie lebten, zu Tode arbeiten oder verhungern.

Der „Sozialismus in der Praxis“ schuf eine Schreckenskammer, in der das Individuum auf ein bloßes entbehrliches „Zahnrad im Getriebe“ reduziert wurde, um dem Gemeinwohl zu dienen, oder zu „Feinden des Volkes“ gemacht wurde, um als Auftakt zum Aufbau einer „hellen, schönen kommunistischen Zukunft“ eliminiert zu werden. Continue reading

Erinnerungen an das blutige Jahrhundert des Kommunismus

von Stephen Kotkin (Wall Street Journal), am 3. November 2017

In den 100 Jahren seit Lenins Putsch in Russland hat die Ideologie der Abschaffung der Märkte und des Privateigentums eine lange, mörderische Spur der Zerstörung hinterlassen

Diese Woche vor einem Jahrhundert übernahm der Kommunismus das russische Reich, den damals größten Staat der Welt. Linke Bewegungen verschiedener Art waren in der europäischen Politik lange vor der Revolution vom 25. Oktober 1917 (was im reformierten russischen Kalender zum 7. November wurde) weit verbreitet gewesen, aber Vladimir Lenin und seine Bolschewiki waren anders. Sie vertraten nicht nur fanatische Überzeugungen, sondern waren auch flexibel in ihrer Taktik — und hatten Glück mit ihren Gegnern. Continue reading

Massenkontrolle und die Neudefinition von Freiheit

von Omar Cherif, am 9. Jänner 2013

Vor genau einem Monat marschierten in Ägypten Hunderttausende Anti-Mursi Demonstranten vom Tahrir-Platz zum Präsidentenpalast in Kairo, um NEIN zur offensichtlich mangelhaften islamistischen Verfassung zu sagen, was sich später zu einem mehrtägigen friedlichen Sitzstreik entwickelte. Nachdem die Zahl der Demonstranten nachgelassen hatte und viele nach Hause gingen, wurden die Demonstranten von den Anhängern der Muslim-Brüderschaft, die Pro-Mursi waren und die mit Bussen aus dem ganzen Land angekarrt wurden, angegriffen. Fünf Menschen wurden bei den Zusammenstößen getötet sowie Dutzende verletzt, als ihre Zelte verwüstet wurden. Einige wurde sogar brutal gefoltert, darunter Frauen, Ärzte und ein Botschafter, nur weil sie gerade in der Gegend waren.

Was mich wirklich fasziniert hat, war, dass Obama und Hillary Clinton Mursi nur 10 Tage zuvor gelobt haben. Tatsächlich besuchte Essam El Erian, ein Typ der Muslim-Bruderschaft, der auch Vizepräsident der „Freiheit und Gerechtigkeit“-Partei und Mursis Handlanger ist, gerade die USA. Höchstwahrscheinlich um neue Anweisungen zu erhalten, was zu tun ist, um dieser riesigen wachsenden Opposition auf der Straße entgegenzuwirken. Es ist eine Schande, dass die USA derart offen eine theokratische Diktatur feiert, die so offen jene vernichtet, die sich ihr widersetzen. Aber eine noch viel größere Schande war das Medien-Blackout über diese Ereignisse bei CNN, BBC und der New York Times, die ein Foto mit der Bildunterschrift „Ein Demonstrant der Muslimbrüderschaft heilt die Verwundeten“ veröffentlicht haben, als die ganze Welt wusste, dass die einzigen bewaffneten Menschen, die Anti-Mursi Demonstranten getötet und terrorisiert haben, die Islamisten waren. Wenig überraschend wurde darüber auch nicht im katarischen Al-Jazeera berichtet. Continue reading

Der Social Justice Papst

von

Der Vatikan wird derzeit von jemandem regiert, der einem Social Justice Warrior so nahe ist, wie man es nur sein kann wenn man der katholischen Führung angehört. Dies steht im krassen Gegensatz zu den vorigen Päpsten, die viel enger mit der katholischen Orthodoxie zusammengearbeitet haben, und viele fragen sich, warum.

Der Grund dafür ist ziemlich einfach. Um Bannon zu zitieren: „Die katholische Kirche braucht mehr Kniende, um ihre Betbänke zu füllen.“ Es mag einige meiner Leser geben, die sich für wahre Gläubige halten, egal welcher Religion sie folgen, und diesen möchte ich sagen, dass dies keineswegs ein Angriff auf euren Glauben ist. Ich verstehe, dass ihr wirklich daran glaubt, aber ihr müsst auch anerkennen, dass eine Organisation wie die katholische Kirche ohne Finanzierung und Anhängerschaft ihr Prestige verliert. Wenn ihr zu einer Kirche gehört, dann haben sie euch wahrscheinlich irgendwann einmal gebeten, Geld zu spenden. Continue reading

Das Fascho-Desinfo-Inferno 2017

Mitten im Fascho-Desinfo-Inferno von 2017 befürchtet Brandon Smith, dass „etwas Größeres im Gange ist“

von Brandon Smith, am 13. September 2017

Damals im Jahr 2012 habe ich eine gründliche Untersuchung der Desinformationstaktiken veröffentlicht, die von globalistischen Institutionen sowie Regierungs- und politischen Einrichtungen benutzt wurden, um die Öffentlichkeit zu manipulieren und legitime Analysten zu untergraben, die daran arbeiten, besondere Wahrheiten unserer sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen zu entlarven. Wenn du den Artikel mit dem Titel „Desinformation: Wie sie funktioniert“ nicht gelesen hast, dann empfehle ich dir, das jetzt nachzuholen. Er wird als solide Grundlage für das dienen, was ich in diesem Artikel darlegen werden. Ohne ein grundlegendes Verständnis darüber, wie Lügen angewendet werden, bist du nicht in der Lage, die Komplexität der Desinformationtrends, die heute angewendet werden, zu erfassen.

Vieles von dem, was ich jetzt darlegen werde, wird wahrscheinlich für einen Großteil des Mainstreams und Teilen der Freiheitsbewegung in den kommenden Jahren nicht offensichtlich sein. Leider sind die größten Lügen oft am schwierigsten zu erkennen, bis etwas Zeit vergangen ist und man etwas Abstand davon gefunden hat. Continue reading

Die Venezueler wollten Sozialismus – Den haben sie bekommen

von Jim, am 7. Mai 2017

Im Jahr 2016 hat der durchschnittliche Venezueler 8,6 Kilogramm abgenommen.

Das Wunder des Sozialismus!

Es war ebenfalls das Jahr 2016, als den Sozialisten das Geld anderer Leute ausging …

Die Venezueler wollten den Sozialismus, und sie haben ihn bekommen — mehr als sie wollten.

Chavez hat damit angefangen, das Eigentum der Ölgesellschaften einzusacken, und als er starb war er Milliardär. Am Anfang ist noch ein Teil des Reichtums an die Venezueler durchgesickert, die damit ziemlich glücklich waren — anfangs. Continue reading

Der Fürst

von Jim, am 26. Juni 2011

Wer spaltet und hetzt uns gegeneinander auf?

Wenn du nun an irgendeine Gruppe gedacht hast, die sich aus gewöhnlichen Menschen zusammensetzt wie Südländer, Schwarze, Konservative, Einwanderer, Gewerkschaftsarbeiter, Schwule, „Evangelikale“, Mohammedaner, Juden, Liberale, Tea Party-Leuten, Umweltschützer, Rote Staaten, Blaue Staaten, etc.

HÖR AUF DAMIT!

Ansonsten bist du nur ein nützlicher Idiot im Auftrag derjenigen, die uns gegeneinander aufhetzen wollen.

Die Front-Männer sind leicht zu identifizieren, aber wer sind ihre Unterstützer? Was wie die harmloseste Entzweiung scheinen mag, dient tatsächlich als wirksame Ablenkung während sie Kriege führen, Finanzbetrug begehen oder Banken retten. Wenn die Entzweiung selbst mehr ist als eine Ablenkung, dann kann sie genug Wähler manipulieren um eine Mehrheit für Kandidaten oder eine Politik zu erreichen, die unseren Wohlstand und unsere Freiheit reduzieren. Continue reading

Die Globalisten erschaffen eine Armee von Millenials, um die Souveränität zu zerstören

von Brandon Smith, am 31. Mai 2017

Bereits im Oktober 2016 habe ich eine Frage behandelt, die mich seit über einem Jahr sehr beschäftigt hat. In einem Artikel mit dem Titel „Global Elites are getting ready to blame you for the coming financial crash“ (Die globale Elite macht sich dafür bereit, euch für den kommenden Finanzcrash die Schuld zu geben) habe ich die Grundlage meines Glaubens skizziert, dass Donald Trump die US-Wahl gewinnen würde und warum es dem UK-Brexit erlaubt war, einen Erfolg zu erzielen. Hier ist ein Zitat aus diesem Artikel, um euch ein allgemeines Gefühl von meiner Position zu geben:

„Ich behaupte, dass die Trump-Tonbänder innerhalb einer Woche in Vergessenheit geraten werden und dass sie überhaupt keine Rolle bei dieser Wahl spielen werden. Sie sind nichts weiter als Brot und Spiele. Jenseits der Tatsache, dass es niemanden interessiert, was Trump vor 10 Jahren gesagt hat. Ich behaupte, dass diese Wahl bereits entschieden wurde. Ich behaupte, dass die Globalisten Trump im Amt haben wollen, genauso wie sie wollten, dass der Brexit durchgeht. Ich behaupte, dass sie konservative Bewegungen brauchen, um uns glauben zu machen, dass wir gewonnen hätten, damit sie uns in naher Zukunft den Teppich unter den Füßen wegziehen können. Ich behaupte, dass wir hereingelegt werden.“

„Und wieder, die Eliten erzählen uns offen, was passieren wird. Sie sagen uns, dass wenn „Populisten“ (Konservative) an die politische Macht gelangen, das System effektiv zusammenbrechen wird. Inwieweit lässt sich schwer sagen, aber nehmen wir an, dass die Situation hässlich genug sein wird, um die Massen dahingehend zu beeinflussen, damit für sie das Ideal des Globalismus als mögliche Lösung scheint. Schließlich lieben die Eliten die Hegel’sche Dialektik und die Philosophie der „Ordnung aus dem Chaos“ (Ordo ab Chao).“

Continue reading