Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (3/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 21. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Barnetts Fünf Ströme der Globalisierung

Wie der deutsche unabhängige TV-Sender K-TV gezeigt hat, ist die aktuelle Flüchtlingskrise höchstwahrscheinlich die Idee des oben erwähnten Oberstrategen des US-Militärs General Thomas PM. Barnett. Barnett war ein strategischer Berater des ehemaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld und arbeitet derzeit beim israelischen Militärberatungsunternehmen Wikistrat. Wikistrat arbeitet eng mit dem US Africa Command (Africom) zusammen. Barnetts Bücher The Pentagon’s New Map und Blueprint for Action hatten einen großen Einfluss auf die US/israelische globale militärische Geostrategie. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (2/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 20. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Die Militarisierung des Flüchtlings

Künstliche Massenmigration als imperiale Politik hat eine lange Geschichte. Um dies zu verdeutlichen, werden wir ein paar historische Beispiele nennen. Laut dem bulgarischen Historiker A. Eminov führten Bürgerkriege auf dem Balkan im 13. und 14. Jahrhundert zu einem erheblichen Bevölkerungsrückgang, was die Kolonisierung des Balkans durch das Osmanische Reich erheblich erleichterte. Die Deportation der Nomaden und der organisierte Transport muslimischer Flüchtlinge durch das Osmanische Reich spielten eine bedeutende Rolle bei der Besiedlung dieser Region.

Obwohl Türken heute über 8 Prozent der bulgarischen Bevölkerung ausmachen, hat der Neo-Ottomanismus der Türkei Anschuldigungen von der bulgarischen nationalistischen Partei „Attack“ ausgelöst, dass die Türkei plant, das Land zu rekolonisieren. Bulgarien hat die höchste Anzahl an Moscheen in Europa pro Kopf. Continue reading

Wie die Flüchtlingskrise Deutschland in einen Bürgerkrieg stürzen wird

von Joshua Krause, The Daily Sheeple, 11.01.2016

Im Laufe der Zeit verwandelt sich Deutschland schnell in ein Lehrbuch-Beispiel dafür, wie Multikulturalismus in der realen Welt funktioniert. Leider ist es nur eines von vielen verschiedenen Beispielen. Das Fußvolk der politisch korrekten Progressiven kann ein überaus simples Konzept einfach nicht verstehen. Wenn man zwei oder mehr höchst unterschiedliche Kulturen unter dem gleichen Dach unterbringt, werden die Funken fliegen. Es ist unvermeidlich. Wenn man sich irgendeine Nation auf der Welt mit mehr als einer Kultur innerhalb ihrer Grenzen ansieht, wird man Gewalt sehen.

Einige Nationen schaffen es, diesen sozialen Druck unter Kontrolle zu halten und erleben nur kurze Ausbrüche irrer Gewalt. Andere finden sich häufig in sektiererischer Gewalt und Bürgerkriegen wieder. Es gibt einige Ausnahmen dieser Regel, wie Kanada oder die Schweiz. Allerdings haben ihre größten ethnischen Gruppen noch eine gemeinsame europäische Geschichte, und sie sind wirtschaftlich wohlhabend. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (1/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 16. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Ist Victor Orban der „Chávez Europa’s“?

„Wenn Aggression gegen ein anderes fremdes Land bedeutet, dass es seine Sozialstruktur überanstrengt, dass es seine Finanzen ruiniert, dass es sein Territorium aufgeben muss, um Flüchtlinge unterzubringen, wo liegt der Unterschied zwischen dieser Art von Aggression und der anderen Art, der eher klassischen Art, wenn jemand Krieg erklärt, oder etwas in diese Richtung.“
– Sawer Sen, Indiens Botschafter bei den Vereinten Nationen

In einer EU-Pressekonferenz am 3. September 2015 nannte der ungarische Ministerpräsident Victor Orban die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa ein „Deutsches Problem“. Orban bezog sich auf die Tatsache, dass Flüchtlinge, die sich an Ungarns Grenzen ansammelten, überwiegend nach Deutschland wollten. Der ungarische Ministerpräsident betonte, dass die meisten der Flüchtlinge nicht vorhätten, in Ungarn zu bleiben. Orban wurde für seine Entscheidung kritisiert, auf der ungarisch-serbischen Grenze einen Sicherheitszaun zu errichten, um den Zustrom von Migranten, die illegal in das ungarische Territorium eindringen wollen, zu verhindern. Continue reading