Bitcoin + NSA = NWO-Weltwährung?

von GlobalIntelHub, am 13. Juni 2017

Bitcoin geht gerade durch die Decke, was uns dazu veranlasst hat, diesen Artikel über ein heißes Trendthema zu verfassen, den wir schon lange schreiben wollten. Unsere Muttergesellschaft, Elite E Services, is hauptsächlich eine Devisen-Entwicklungsfirma — deshalb werden wir oft nach Bitcoin gefragt. Das Leben ist wie ein verfallender Vermögenswert, also lasst uns gleich zur Sache kommen. Wer hat Bitcoin erschaffen, und warum? Bevor wir anfangen noch ein kleiner Hinweis an alle, die Splitting Pennies noch nicht gelesen haben — es ist eine großartige Einführung in Bitcoin für alle, die sich dafür interessieren und deutet an, wohin die Reise geht.

Der Schöpfer von Bitcoin ist offiziell ein Name, „Satoshi Nakamoto“ — nur wenige glauben, dass es sich dabei um einen einzigen Mann aus Japan handelt. Für detailliertere Analysen darüber, wer Satoshi Nakamoto ist, siehe diesen Artikel und den offiziellen Wikipedia-Eintrag. In den frühen Tagen der Bitcoin-Entwicklung wird dieser Name mit der ursprünglichen Schlüsselerstellung und Kommunikation auf Message Boards in Verbindung gebracht, und dann wurde das Projekt offiziell an andere übergeben, wobei dieser Satoshi-Charakter nie wieder aufgetaucht ist. (Obwohl sich von Zeit zu Zeit jemand meldet, der sagt, dass er der echte Satoshi Nakamoto ist, und dann werden seine Beiträge gelöscht.)

Bitcoin könnte sehr wohl die „Eine-Welt-Währung“ sein, über die sich Verschwörungstheoretiker schon einige Zeit unterhalten. Bitcoin ist nicht nur eine ideale Eine-Welt-Währung, sondern ermöglicht den Strafverfolgungsbehörden auch eine perfekte Aufzeichnung aller Transaktionen im Netzwerk. Es steht sehr deutlich auf bitcoin.org (der offiziellen Webseite) in großen Buchstaben: „Bitcoin ist nicht anonym“:

Es bedarf einiger Anstrengungen, um ihre Privatsphäre mit Bitcoin zu schützen. Alle Bitcoin-Transaktionen werden öffentlich und dauerhaft im Netzwerk gespeichert, was bedeutet, dass jeder den Saldo und die Transaktionen jeder Bitcoin-Adresse einsehen kann. Die Identität des Nutzers hinter einer Adresse bleibt jedoch so lange unbekannt, bis Informationen während eines Kaufs oder unter anderen Umständen preisgegeben werden. Dies ist einer der Gründe, warum Bitcoin-Adressen nur einmal verwendet werden sollten. Denken Sie immer daran, dass es in ihrer Verantwortung liegt, gute Praktiken anzuwenden, um ihre Privatsphäre zu schützen. Lesen Sie mehr über den Schutz ihrer Privatsphäre.

Ein weiterer Vorteil von Bitcoin ist das Problem der Quantitativen Lockerung (QE) — die Federal Reserve (und damit fast alle Zentralbanken der Welt) haben sich metaphorisch gesehen in die Ecke gedrängt. QE hat die Kreditkrise „gelöst“, aber QE selbst hat keine Lösung. Gegenwärtig befinden sich alle Währungen in einem Wettlauf gegen Null — im Wettstreit mit demjenigen, der schneller mehr Geld drucken kann. Zentralbanker, die sich in der systemischen Analyse befinden, und ihre Wirtschaftsberater wissen das. Sie wissen, dass das Fiat-Geldsystem zum Scheitern verurteilt ist, alles, was man online lesen kann, stimmt (wenn auch im Sensationsstil) — es ist ein auf Schulden basiertes System, das auf nichts basiert. Dieses System wurde ursprünglich in den frühen 1900er Jahren entwickelt und während Breton Woods verfeinert, gefolgt vom Nixon-Schock. (Dies wird alles in Splitting Pennies gut erklärt.) In den frühen 1900er Jahren — gab es kein Internet! Es handelt sich um ein sehr archaisches System, das durch etwas Modernes, Elektronisches, das auf Verschlüsselung basiert, ersetzt werden muss. Bitcoin! Es ist eine Währung, die auf Bits basiert — aber das Wichtigste ist, dass Bitcoin nicht die „Eine-Welt-Währung“ an sich ist, sondern den Rahmen für größere Krypto-Währungsprojekte bildet. Im Falle der Zentralbanken, die das globale Geldsystem kontrollieren, würde sich das in „Settlement Coin“ manifestieren:

Zwei Ressourcen, die fast ausschließlich den Zentralbanken zur Verfügung stehen, könnten bald durch ein neues digitales Währungsprojekt, das von einem wenig bekannten Startup-Unternehmen und der Schweizer Bank UBS konzipiert wurde, für zusätzliche Nutzer erschlossen. Eine dieser Ressourcen ist das „Echtzeit-Bruttoabwicklungssystem“ (Real-Time Gross Settlement – RTGS), das von den Zentralbanken verwendet wird (es ist in der Regel für hochwertige Transaktionen reserviert, die sofort abgewickelt werden müssen), und die andere ist von der Zentralbank ausgegebenes Bargeld. Mit dem heute vorgestellten Utility Settlement Coin (USC) will das fünfköpfige Konsortium, das um das Projekt herum entstanden ist, den Zentralbanken helfen, mehr Kunden den Zugang zu diesen Tools zu öffnen. Im Erfolgsfall hat USC das Potential, völlig neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die auf sofortiger Abbuchung und einfachen Bargeldtransfers basieren. Robert Sams, Gründer der Londoner Clearmatics, sagte in einem Interview, dass seine Firma zunächst mit UBS zusammenarbeitete, um das Netzwerk aufzubauen, und dass BNY Mellon, Deutsche Bank, ICAP und Santander nur die ersten von vielen zukünftigen Mitglieder seien.

Falls du Splitting Pennies noch nicht gelesen haben solltest oder es nicht bereits weißt, arbeitet die NSA/CIA oft für große Firmenkunden, genauso wie es zu einem Klischee geworden ist, dass es im Irak-Krieg um die riesigen Ölvorkommen ging, ist die weniger bekannte Hand in der Weltpolitik der Bankensektor. Mit anderen Worten, Bitcoin kann sehr wohl von einem Bankier, einer Gruppe von Banken oder einem Finanzdienstleistungsunternehmen „vorgeschlagen“ oder „gesponsort“ worden sein. Aber die NSA (wie wir vermuten) war die Firma, die den Job erledigt hat. Und wahrscheinlich, wenn es tatsächlich von einer Privatbank „vorgeschlagen“ oder „gesponsort“ worden wäre, wären sie schon in den Startlöchern gewesen, um ihr eigenes Bitcoin-bezogenes System zu entwickeln oder wie im obigen „Settlement Coin“. Die NSA hat also Bitcoin erschaffen — und weiter?

Es ist nicht wirklich wichtig, wer Bitcoin erschaffen hat oder warum, sondern das wie — und das „wie“ ist Open Source, also haben Experten den Code Bit für Bit untersucht. Wenn das „wer“ oder „warum“ nicht wichtig ist — warum haben wir dann einen Artikel darüber geschrieben?

Die Devisenmärkte stellen derzeit einen Austausch zwischen „größeren“ und „kleineren“ Währungen dar. In Zukunft werden sie auch Krypto-Währungen enthalten — wir sehen bereits das „BTC/EUR“-Paar bei obskuren Brokern auftauchen. Wenn BTC/USD und BTC/EUR bei großen Devisenbanken und Brokern erhältlich sind, dann können wir sagen — aus einer globalen Devisenmarktperspektive — dass Bitcoin „angekommen“ ist. Viele von uns erinnern sich an die Zeit, als die synthetische „Euro“-Währung eine neue, künstliche Kreation war, die eingeführt wurde, obwohl das Euro-Projekt viel riesiger als das Bitcoin-Projekt ist. Aber im Gegensatz zum Euro wird Bitcoin fast exponentiell von der Nachfrage erfasst. (Viele Händler wehrten sich gegen die Umstellung auf den Euro, weil sie behaupteten, dass er ihre Gewinnmargen verschlingt, und sie hatten Recht!)

Und um die Frage zu beantworten, warum Elite E Services nicht aktiv an Bitcoin beteiligt ist, weil man Bitcoin bisher nicht handeln kann. Jetzt fangen wir an, obskure Broker zu sehen, die BTC/EUR anbieten, aber die Liquidität ist spärlich und die Spreads sind verrückt — das wird sich alles ändern. Wenn wir einmal BTC/USD handeln können genau wie EUR/USD, dann könnt ihr darauf wetten, dass Elite E Services und viele andere algorithmische Devisen-Händler überall dabei sein werden! Es wird sicherlich ein interessanter Handel sein, vor allem bei all der Volantilität, den Cross-Paaren — und neuen Krypto-Währungen. Um das klarzustellen, für Broker — gibt es keinen großen Unterschied, wenn man ein neues Symbol (Währungspaar) in MT4 hinzufügt, sie brauchen nur Liquidität, was schwierig zu finden war.

Es ist also wirklich nichts Revolutionäres an Bitcoin, es ist nur ein logischer Einsatz von Technologie in der Finanzwirtschaft, wenn man bedenkt, dass jede Zentralbank, die Geld aus dem Nichts erzeugt, mit einer Fülle von Problemen konfrontiert ist. Und es existieren einige interessante Vorbehalte gegen Bitcoin im Vergleich zu den Hauptwährungen; Bitcoin ist ein geschlossenes System (es gibt nicht unendlich viele Bitcoin) — das allein könnte solche Währungen zu „antiinflationären“ Währungen machen und zumindest ihren Wert halten (der Wert des USD verschlechtert sich im Laufe der Zeit immer weiter, wenn neue M3 in das System eingeführt werden). Aber wir müssen dafür bezahlen.

Eine weitere Sache, die Bitcoin erreicht hat, ist die Bühne für ein Krypto-Währungsrennen geschaffen zu haben; sogar Google investiert in Bitcoin-Alternativen:

Google Ventures und die in China ansässige IDG Capital Partners sind die zweite Gruppe von Tech-Investoren, die innerhalb von zwei Monaten eine Wette auf OpenCoin platzieren, jener Firma, die hinter dem derzeit in der Beta-Phase befindlichen Ripple Open-Source Zahlungsprotokoll. OpenCoin gab heute bekannt, dass es eine weitere Förderung von Google Ventures und IDG Capital Partners abgeschlossen hat — der Betrag wurde nicht festgelegt. (Gruß an GigaOM für die Neuigkeiten.) Letztes Monat hat OpenCoin eine frühere Business-Engel-Runde zur Finanzierung bestehend aus einer weiteren hochkarätigen Gruppe aus Technologieführern unter Dach und Fach gebracht: Andreessen Horowitz, FF Angel IV, Lightspeed Venture Partners, Vast Ventures und der Bitcoin Opportunity Fund.

Hier sind einige interessante Theorien darüber, wer oder was Satoshi ist:

Ein Unternehmenskonglomerat

Einige Forscher haben vorgeschlagen, dass der Name „Satoshi Nakamoto“ von einer Kombination von Technologieunternehmen abgeleitet wurde, bestehend aus SAmsung, TOSHIba, NAKAyama und MOTOrola. Die Vorstellung, dass der Name ein Pseudonym war, ist eindeutig wahr und es kann bezweifelt werden, dass sie in Japan ansässig sind, angesichts der zahlreichen Forenbeiträge mit einem eindeutig englischen Dialekt.

Craig Steven Wright

Dieser australische Unternehmer behauptet, der Schöpfer von Bitcoin zu sein und lieferte Beweise. Aber bald darauf wurden seine Büros von den Steuerbehörden gestürmt, aufgrund einer „zusammenhanglosen Angelegenheit“.

Bald, nachdem diese Geschichten veröffentlicht wurden, stürmten die Behörden in Australien das Haus von Mr. Wright. Das australische Steueramt sagte, dass die Razzia mit einer schon lange andauernden Untersuchung von Steuerzahlungen und nicht mit Bitcoin in Verbindung steht. Auf Nachfrage nach dieser Razzia antwortete Mr. Wright, dass er uneingeschränkt mit der ATO kooperiere. „Wir haben Anwälte, die mit ihnen darüber verhandeln, wie viel ich zahlen muss“, sagte er.

Andere potentielle Schöpfer

Nick Szabo, und viele andere, wurden als potentieller Satoshi vorgeschlagen — aber alle haben es geleugnet:

Der New Yorker veröffentlichte einen Artikel, der auf zwei mögliche Satoshis hinwies, von denen einer besonders plausibel erschien: Ein Kryptographie-Absolvent des Trinity College, Dublin, der später für eine Bank die Devisenhandelssoftware programmierte und ein Paper über Peer-to-Peer-Technologie veröffentlichte. Der andere war Research Fellow am Oxford Internet Institute, Vili Lehdonvirta. Beide haben es abgestritten.
Fast Company beleuchtete eine Verschlüsselungs-Patentanmeldung, die von drei Forschern eingereicht wurde — Charles Bry, Neal King und Vladimir Oksman — und eine Indizien-Verbindung, die eine textuelle Analyse davon und vom Satoshi-Paper beinhaltete, das in beiden folgende Phrase entdeckte: „… computationally impractical to reverse“. Wiederum wurde es kategorisch abgestritten.

DER GEWINNER: Es war die NSA

Die NSA hat die Fähigkeit, das Motiv und die operationelle Kapazität — sie haben Teams von Kryptographen, die größten schnellsten Supercomputer der Welt, und sie sehen die Notwendigkeit. Ob sie von ihren Freunden bei der Federal Reserve, in Zusammenarbeit mit den Eigentümern (z.B. Illuminati-Bankenfamilien) oder im Rahmen eines DARPA-Projekts angewiesen wurden, ist unklar und wird für immer verborgen sein (es sei denn, ein Whistleblower leakt diese Informationen). Tatsächlich beschäftigt die NSA einige der besten Mathematiker und Kryptographen der Welt. Nur wenige wissen von ihrer Arbeit, weil es ein Geheimnis ist, und das ist nicht die Art von Job, den man aufgibt, um seine eigene Kryptographie-Firma zu gründen.

Aber die wirkliche Smoking Gun, abgesehen von der riesigen Menge an Indizienbeweisen und dem Fehlen einer glaubwürdigen Alternative, ist dass 1996 von der NSA verfasste Paper „HOW TO MAKE A MINT: THE CRYPTOGRAPHY OF ANONYMOUS ELECTRONIC CASH“, welches hier verfügbar ist.

Dieser Autor stimmt zu:

Die NSA war eine der ersten Organisationen, die ein Bitcoin-ähnliches System beschrieben hat. Ungefähr 12 Jahre, bevor Satoshi Nakamoto sein legendäres White-Paper auf der Metzdowd.com Kryptographie-Mailingliste veröffentlichte, veröffentlichte eine Gruppe von NSA-Informationssicherheitsforschern ein Paper mit dem Titel „How to Make a Mint: the Cryptography of Anonymous Electronic Cash“ an zwei prominenten Stellen, wobei die erste eine MIT-Mailingliste und die zweite eine viel bekanntere ist, The American Law Review (Vol. 46, Ausgabe 4).

Das Paper skizziert ein System, das Bitcoin ähnlich ist und in dem sichere Finanztransaktionen durch die Nutzung eines dezentralen Netzwerks möglich sind, das die Forscher informell als Bank bezeichnen. Sie nennen vier Dinge, die in diesem vorgeschlagenen Netzwerk unverzichtbar sind: Privatsphäre, Benutzeridentifikation (Schutz vor Identitätsverlust), Nachrichtenintegrität (Schutz vor Manipulationen/Substitution von Transaktionsinformationen — d.h. Schutz vor Doppelausgaben) und Unleugbarkeit (Schutz vor späterer Verweigerung einer Transaktion — eine Blockchain!).

„Wir werden im weiteren Verlauf dieses Papers davon ausgehen, dass eine Authentifizierungsinfrastruktur vorhanden ist, die diese vier Sicherheitsmerkmale bereitstellt.“ (Abschnitt 1.2)

Es ist offensichtlich, dass SHA-256, der Algorithmus, den Satoshi zur Sicherung von Bitcoin verwendete, nicht verfügbar war, da er erst 2001 entstand. Allerdings wäre ihm SHA-1 zur Verfügung gestanden, nachdem es 1993 veröffentlicht wurde.

Warum sollte die NSA soetwas tun wollen? Der Grund ist einfach: Kontrolle.

Wie wir in Splitting Pennies erklärt haben — ist das primäre Mittel, mit dem die USA die Welt beherrschen, die Wirtschaftspolitik, obwohl sie von Bomben unterstützt wird. Und die Stütze des US-Dollars ist in erster Linie das Militär. Die Verbindung zwischen dem Militär und dem US-Dollarsystem ist untrennbar miteinander verbunden. Es gibt Tausende von großartigen Beispielen, nur eines davon ist, wie der Irak vor der Invasion durch die Armee auf den Euro umgestellt hat.

Im Oktober 2000 bestand der Irak darauf, den US-Dollar — die „Währung des Feindes“ — zu Gunsten des multilateralen Euro fallenzulassen. Die Umstellung wurde fast genau am selben Tag angekündigt, als der Euro mit nur 0,82 USD seinen Tiefststand hatte und die Finanzminister der G7-Staaten gezwungen waren, die Währung zu retten. Am Freitag hat der Euro 1,08 USD erreicht, was einem Plus von 30 Prozent entspricht.

Nahezu alle irakischen Ölexporte im Rahmen des Oil-for-Food-Programms der Vereinten Nationen werden seit 2001 in Euro bezahlt. Rund 26 Milliarden Euros (17,4 Milliarden Pfund) wurden für 3,3 Milliarden Barrel Öl auf ein Treuhand-Konto in New York überwiesen. Das irakische Konto, das bei BNP Paribas geführt wird, erzielt in Euro auch einen höheren Zinssatz als in Dollar.

Der Punkt hier ist, dass es viele verschiedene Arten der Kontrolle gibt. Die NSA überwacht und erfasst buchstäblich alle elektronische Kommunikation; Internet, Telefonanrufe, alles. Sie hören sogar verschlüsselte Sprachanrufe mit Hochleistungsmikrofonen hab, Geräte wie Mobiltelefone mit Aufnahmegeräten (siehe den urspünglichen „Clipper“-Chip). Es ist sehr schwierig, auf dem Planeten Erde privat zu kommunizieren, ohne dass die NSA zuhört. Daher ist es nur logisch, dass sie auch die vollständige Kontrolle über das Finanzsystem wünschen würden, einschließlich der Aufzeichnungen aller elektronischen Transaktionen, wie es bei Bitcoin der Fall ist.

Könnte es einen zusätzlichen Security-Layer geben, der in die Blockchain eingebrannt wurde, der nicht nachweisbar ist und es der NSA ermöglicht, mehr Informationen über Transaktionen zu sehen, wie z.B. Daten zum Netzwerkstandort? Es wäre nicht so weit hergeholt, wenn man bedenkt, was sie in der Vergangenheit so gemacht haben, wie z.B. die Xerox-Kopiermaschinen, die jede angefertigte Kopie gespeichert hat (das geht in die 70er Jahre zurück, heute ist es allgemein bekannt). Natürlich weisen Sicherheitsexperten darauf hin, dass dieser Layer unsichtbar bleibt, aber wenn es ihn gibt, dann wäre er selbstverständlich versteckt.

Mehr noch zum Erfolg von Bitcoin — das dahinterliegende Design ist sehr solide, robust und übersichtlich — das ist nicht die Arbeit eines Studenten. Natürlich beschäftigt die NSA logischerweise Einzelpersonen, und letztlich ist es die Arbeit von Mathematikern, Programmierern und Kryptographen — aber wenn wir daraus die wahrscheinlichste Gruppe ableiten, die fähig, willens und motiviert ist, ein solches Projekt in Angriff zu nehmen, ist die NSA der wahrscheinlichste Verdächtige. Die Universitäten hingegen haben Whitepaper wie dieses aus dem Jahr 1996 nicht verfasst.

Eine andere Frage lautet, warum, wenn es die NSA war, sie sich nicht mehr Mühe dabei gemacht hat, ihre Identität zu verbergen? Ich meine, das Internet ist voll von Theorien, dass es tatsächlich die NSA/CIA war und „Satoshi Nakamoto“ im japanischen „Central Intelligence“ bedeutet — nun, darauf gibt es ein paar Antworten, aber um bei unserem Argument zu bleiben, es passt in ihr Profil.

Wo könnte dieser „versteckte Layer“ sein? Viele denken, es könnte im öffentlichen SHA-256 sein, der von der NSA entwickelt wurde (was ironischerweise der Verschlüsselungsalgorithmus der Wahl für Bitcoin war — sie hätten sich Hunderte andere aussuchen können, die wohl auch sicherer sind):

Behauptungen, dass die NSA Bitcoin erschaffen hat, wurden tatsächlich jahrelang wild durch den Raum geworfen. Leute haben sich gefragt, warum es die SHA-256 Hash-Funktion verwendet, die von der NSA entworfen und vom National Institute for Standards and Technology (NIST) veröffentlicht wurde. Die Tatsache, dass die NSA etwas mit SHA-256 zu tun hat, führt dazu, dass einige davon ausgehen, dass sie eine Hintertür in der Hash-Funktion erschaffen haben, die noch nie von jemanden identifiziert worden ist, was es der NSA erlaubt, Bitcoin-Benutzer auszuspionieren.

„Wenn man davon ausgeht, dass die NSA etwas mit SHA-256 gemacht hat, was von keinem externen Forscher entdeckt wurde, dann erhält man die Fähigkeit, mit glaubwürdigen und nachweisbaren Maßnahmen Transaktionen zu fälschen. Die wirklich furchterregende Sache ist, dass jemand einen Weg findet, Kollisionen in SHA-256 wirklich schnell ausfindig zu machen, ohne Brute-Force oder ohne viel Hardware zu verwenden, und dann übernehmen sie die Kontrolle über das Netzwerk“, sagte der Kryptographieforscher Matthew D. Green von der Johns Hopkins Universität in einem vorherigen Interview.

Und dann ist da noch die Frage rund um „Satoshi Nakamoto“ — wenn es tatsächlich die NSA war, warum sollten sie es nicht zugeben wollen? Warum all die Geheimnistuerei? Und was am wichtigsten ist, wenn Satoshi Nakamoto eine reale Person ist, und keine Gruppe, die geheim bleiben will — WARUM sollte sie NICHT aus dem Schatten treten und ihre Bitcoin, die fast $3 Milliarden Dollar wert sind, beanspruchen?

Hat die NSA Satoshi Nakamoto erschaffen?

Das CIA-Projekt, eine Gruppe, die sich der Aufdeckung aller geheimen Projekte der Regierung und ihrer Veröffentlichung widmet, hat ein Video veröffentlicht, in dem behauptet wird, dass Bitcoin tatsächlich die Idee der US National Security Agency (NSA) ist.

Das Video mit dem Titel „CIA Project Bitcoin: Is Bitcoin a CIA or NSA project?“ behauptet, dass es viele überzeugende Hinweise gibt, die beweisen, dass die NSA hinter Bitcoin steckt. Eines der wichtigsten Beweisstücke ist der Name des mysteriösen Mannes, der hinter der Entstehung von Bitcoin steht, „Satoshi Nakamoto“.

Laut dem CIA-Projekt bedeutet Satoshi Nakamoto „Central Intelligence“ auf japanisch. Nach einer schnell Web-Suche findet man heraus, dass „Satoshi“ normalerweise ein Name ist, der männlichen Babys gegeben wird, und der „klares denken, schnelle Auffassungsgabe und weise“ bedeutet, während Nakamoto ein japanischer Familienname ist, der „zentraler Ursprung“ oder „der, der in der Mitte lebt“ bedeutet, da Leute mit diesem Familiennamen meistens rund um die Ryukyu-Inseln zu finden sind, die stark mit dem Ryukyu-Königreich verbunden sind, einem hochzentralisierten Königreich, das von den Okinawa-Inseln stammt. So lässt sich die Kombination von Nakamoto und Satoshi grob als „Central Intelligence“ interpretieren.

Ist es so schwer zu glauben? Das kommt von einer Organisation, die bis zu den Snowden-Leaks heimlich fast den gesamten Internet-Traffic auf Netzwerkebene durch Spleißen von Glasfaserkabeln mitgeschnitten hat. Sie haben sogar eine Tiefsee-Spleißmission, bei der sie Unterseekabel durchtrennen und Abhörgeräte installieren. Die Erfindung von Bitcoin hätte nicht mal große Priorität bei der NSA.

Mehr vom Telegraph:

Sicherlich ist die Anonymität einer der größten Mythen bei Bitcoin. Tatsächlich gab es noch nie eine leichter nachvollziehbare Zahlungsmethode. Jede einzelne Transaktion wird aufgezeichnet und dauerhaft in der öffentlichen „Blockchain“ festgehalten. Die Idee, dass die NSA eine anarchische peer-to-peer Kryptowährung erschaffen würde, in der Hoffnung, dass sie von ruchlosen Industrien angenommen und leicht zu verfolgen wäre, wäre viel schwerer zu glauben gewesen, bevor Edward Snowden die jüngsten Leaks veröffentlicht hat sowie der Enthüllung, dass Milliarden von Telefonanrufen von der US-Sicherheitsbehörden abgefangen wurden. Wir befinden uns jetzt in einer Welt, in der wir wissen, dass die NSA die Pornografieangewohnheiten islamischer „Radikalisierer“ verfolgt hat, um sie zu diskreditieren und Geschäfte mit einigen der weltweit größten Internetfirmen gemacht hat, um Hintertüren in ihre Systeme einzubauen.

Und wir sind nicht die einzigen, die das glauben, in Russland „wissen“ sie, dass das wahr ist, ohne alle Beweise durchzusehen.

Ein russischer Gesetzgeber behauptet, Bitcoin sei eine CIA-Verschwörung [zur Finanzierung von Terroristen]:

Nichtsdestotrotz zählen Svintsovs Bemerkungen zu den extremeren, die aus der Diskussion hervorgehen. Svintsov sagte der russischen Nachrichtenagentur REGNUM: „All diese Kryptowährungen wurden von den US-Geheimdiensten erschaffen, um Terrorismus und Revolutionen zu finanzieren. Svintsov soll erklärt haben, wie Krypto-Währungen zu einer Zahlungsmethode für Konsumausgaben geworden sind, und zitiert Berichte, wonach Terror-Organisationen versuchen, die Technologie für illegale Mittel zu nutzen.

Sehen wir uns an, was die NSA unter „Kontrolle“ versteht. Bitcoin ist wie der Hauptmotor. Alle zukünftigen Krypto-Währungen, egal wie pfiffig oder funktional, werden nie die gleichen Originalschlüssel wie Bitcoin haben. Es entstand eine selbsttragende, sich selbst ernährende Blase — und alles, was folgte. Dies ermöglichte es den Strafverfolgungsbehörden, eine Vielzahl von Kriminellen in einem Netzwerk namens „Silk Road“ zu sammeln, und wer weiß, welche anderen Operationen hinter den Kulissen stattgefunden haben. Auf Grund der nervtötenden „nationalen“ Gesetze kontrolliert die NSA das Internet im Ausland nicht. Indem sie jedoch eine „coole“ Währung zur Verfügung stellen, können sie Informationen aus der ganzen Welt sammeln und wie Facebook stellen die Nutzer diese Informationen freiwillig zur Verfügung. Es ist die gleiche Strategie, die sie anwenden, wenn sie das Abhörgerät in die Computerchips auf Fertigungsebene einbauen, was ihnen die Mühen des Anzapfens der Telefonleitung, das Belauschen sowie andere riskante Methoden erspart, die versagen oder blockiert werden können. Es ist zum Beispiel unmöglich, ein Handy daran zu hindern, einen abzuhören, (nun, nicht 100%, aber man muss das Gerät physisch neu verkabeln). Bei Bitcoin handelt es sich um die gleiche Strategie auf einer finanziellen Ebene — mit Bitcoin gibt man seine privaten Transaktionsdaten auf. An sich würde es einen nicht per se identifizieren (da die Blockchain „anonym“ ist, aber die Transaktionen befinden sich im öffentlichen Register, sodass man sie mit anderen Informationen kombinieren kann, von denen die NSA sehr viel besitzt — um ihre Informationen genauer triangulieren zu können.

Das ist ein Problem, das mit Bitcoin gelöst wurde — ein anderes ist das ökonomische Problem der Quantitativen Lockerung (obwohl, mit einem Bitcoin-Börsenwert von $44 Milliarden Dollar ist das nur ein weiterer Tag an der FED, die MBS aufkauft) — und schließlich wird die Idee der Souveränität zerschlagen, wenn auch auf sehr subtiler Art und Weise. Ihr seht, ein Land IST eine Währung. Bisher war die Währung immer an die nationale Souveränität gebunden (obwohl die FED privat ist, gibt es in den USA nur eine einzige Währung, den US-Dollar, der ausschließlich amerikanisch ist). Bitcoin ist eine supranationale Währung, oder in Wirklichkeit — die weltweit erste „Eine-Welt-Währung“.

Selbstverständlich ist dies alles Lob für das Verteidigungsministerium, das einen 50-Jahre-Plan zu haben scheint — aber nachdem Trillionen Dollar ausgegeben wurden, hoffen wir, dass sie in der Lage sein würden, etwas besseres zu tun, als Terroristen zu fangen (wovon die meisten künstliche Terroristen sind).

In der Zwischenzeit, wenn ihr einen Vorsprung im Spiel bekommen wollt, bevor die großen Broker damit anfangen, BTC/USD anzubieten, könnt ihr euch mit der FC Trading Academy beschäftigen oder euch das Buch Splitting Pennies besorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*