Warum die Nazis Sozialisten waren und warum der Sozialismus totalitär ist

von George Reisman, am 11. November 2005

Mein heutiges Ziel ist es, auf zwei wichtige Punkte einzugehen: Erstens will ich zeigen, warum Nazi-Deutschland ein sozialistischer Staat war, kein kapitalistischer. Und zweitens will ich zeigen, warum der Sozialismus, wenn er als Wirtschaftssystem verstanden wird, das auf staatlichem Eigentum an den Produktionsmitteln basiert, eine totalitäre Diktatur erfordert.

Die Identifikation des nationalsozialistischen Deutschlands als sozialistischer Staat war eine der vielen großen Leistungen von Ludwig von Mises.

Wenn man sich daran erinnert, dass das Wort „Nazi“ eine Abkürzung für die „Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei“ war — (Englisch: the „National Socialist Germans Workers Party“ — dann könnte es erscheinen, dass die Identifaktion von Mises nicht allzu bemerkenswert war. Denn was sollte man von einem Wirtschaftssystem in einem Land, das von einer Partei mit „sozialistisch“ im Namen regiert wird, anderes erwarten, als Sozialismus?

Dennoch, abgesehen von Mises und seinen Lesern denkt praktisch niemand an Nazi-Deutschland als sozialistischen Staat. Es ist weitaus geläufiger zu glauben, dass es sich um eine Form des Kapitalismus handelte, wie von den Kommunisten und allen anderen Marxisten behauptet wurde. Continue reading

Robert F. Beaudine: Kulturmarxismus – Der Untergang der Sprache

Von Robert F. Beaudine –  Oktober 2011


Im Lauf der Geschichte wurden Ideen für Gutes und für Schlechtes eingesetzt. Sie haben auch zum größten Übel geführt – Krieg. Dies wird in der Sprache einer Nation reflektiert.

Ende 1932 lag Deutschland im Umbruch. Die Arbeitslosenrate stieg auf 43%. Als die Nazis an die Macht kamen, entstanden neue Ideen; neue Wörter wurden eingeführt; alte Wörter wurden verworfen und andere geändert. „Juden verboten“ wurde zu einer populären Phrase, da die Juden für all die Übel verantwortlich gemacht wurden. Ihnen wurden grundlegende Bürgerrechte verweigert und die meisten Aktivitäten waren ihnen verboten.

Im Jahr 1933, als Hitler mit dem „Ermächtigungsgesetz“ die Macht konsolidierte, wurde moderne Kunst und Architektur verurteilt. Viele Künstler flohen aus ihrer Heimat, als die Kunst zu einem Werkzeug des Regimes wurde. Der Reichstag wurde privat als der teuerste Gesangsverein verspottet, weil die Mitglieder Lobeshymnen auf den Führer sangen.

Der Nazi-Propagandaminister, Josef Göbbels, definierte die neue Ordnung und sagte die Folgen voraus: „Wenn ich das Wort ‚Kultur‘ höre greife ich nach meiner Pistole.“

Das Regime war „faschistisch“, ein Wort, das im Jahr 1921 geprägt wurde. Dies verdeckte ihre Ideologie – „Nationalsozialismus“ – ein cleverer Begriff, der einigermaßen angenehm für ihre Kollegen in der Rüstung und in der Industrie war. Sie verkürzten das auf „Nazi“, um ihren Ursprung noch mehr vor der Welt zu verstecken. Wenn Wissenschaftler behaupten, dass dieses Regime extrem rechts war, dann wurden sie entweder getäuscht oder sie sind unehrlich.

Unter den Nazis waren die prominenten Persönlichkeiten sehr belesen. Goebbels prahlte mit seiner Bibliothek, die alle Werke von Edward Bernays enthielt, vor allem seine Propaganda. Er implementierte Bernays Programm mit großem Erfolg. Als dies nach dem Krieg entdeckt wurde, wurde Propaganda als P.R. neu definiert, als Public Relations. Continue reading