Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (10/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 15. März 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Präsident Wladimir Putin: Ein Mysterium

Winston Churchill hat die Sowjetunion einmal als „Puzzle, das in einem Rätsel verpackt ist“ beschrieben. Das gleiche gilt für den russischen Präsidenten Wladimir Putin heute. Von den komplizierten und manchmal unvorhersehbaren diplomatischen Manövern seiner Außenpolitik bis zu seinen widersprüchlichen und manchmal mehrdeutigen Erklärungen über das Erbe der UdSSR ist „mysteriös“ vielleicht eines der am passendsten Worte, um ihn zu beschreiben. Dieses Mysterium ist besonders deutlich in seinem Ansatz für die Politik des Nahen Ostens und Israel im Besonderen.

Eine weitere Komplikation bei der Vorstellung eines zeitgenössischen russischen bürgerlichen Staates, der eine Form des „antiimperialistischen“ Widerstands darstellt, ist die Politik des Kreml im Nahen Osten. Trotz der Unterstützung Russlands für die syrische arabische Republik gegen die zionistisch geführte Aggression hat Wladimir Putin offen und wiederholt seine Unterstützung für Israel ausgedrückt. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (7/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 5. Februar 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Wie die Gedankenpolizei der Pseudo-Linken über Rasse denkt

Um die Implikationen der US/israelischen Strategie der Schwächung Europas durch eine Teile-und-Herrsche-Politik der künstlichen Masseneinwanderung völlig verstehen zu können, müssen die Fragen der Rasse und der Demographie genauer betrachtet werden. Denn Israel ist ein rassistischer Nationalstaat. Es ist der einzige Nationalstaat der Welt, der auf einer strengen Interpretation der Rassenidentität beruht. Dennoch ist es ein Staat, dem es durch seine unzähligen Lobbys und Think Tanks auf der ganzen Welt gelungen ist, die US-Außenpolitik über mehrere Jahrzehnte in seinem Interesse zu lenken, trotz der Tatsache, dass die USA ein multirassischer, multikultureller Bundesstaat sind. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (4/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 24. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Rothschilds „Schlachtschiffe“

Die österreichischen Geheimdienste haben angeblich festgestellt, dass US-Behörden für den Transport von Migranten nach Europa bezahlen. Am 5. August 2015 berichtete das österreischische Magazin Info-Direkt:

„Es ist uns bekannt geworden, dass US-Organisationen für die Schiffe bezahlen, die Tausende Flüchtlinge nach Europa bringen. US-Organisatinen haben eine Kofinanzierungsregelung geschaffen, die einen erheblichen Teil der Transportkosten abdeckt. Nicht jeder Flüchtling aus Nordafrika hat 11.000,- Euro Bargeld. Und niemand fragt, woher das Geld kommt?“

Französische Regierungsbeamte wurden auch dabei geschnappt, wie sie Rettungsboote an Flüchtlinge in der Türkei verkaufen wollten. Der französische TV-Sender France2 filmte die französische Ehrenkonsulin Françoise Olcay in der Türkei dabei in flagranti. Continue reading

Robert F. Beaudine: Kulturmarxismus – Der Untergang der Sprache

Von Robert F. Beaudine –  Oktober 2011


Im Lauf der Geschichte wurden Ideen für Gutes und für Schlechtes eingesetzt. Sie haben auch zum größten Übel geführt – Krieg. Dies wird in der Sprache einer Nation reflektiert.

Ende 1932 lag Deutschland im Umbruch. Die Arbeitslosenrate stieg auf 43%. Als die Nazis an die Macht kamen, entstanden neue Ideen; neue Wörter wurden eingeführt; alte Wörter wurden verworfen und andere geändert. „Juden verboten“ wurde zu einer populären Phrase, da die Juden für all die Übel verantwortlich gemacht wurden. Ihnen wurden grundlegende Bürgerrechte verweigert und die meisten Aktivitäten waren ihnen verboten.

Im Jahr 1933, als Hitler mit dem „Ermächtigungsgesetz“ die Macht konsolidierte, wurde moderne Kunst und Architektur verurteilt. Viele Künstler flohen aus ihrer Heimat, als die Kunst zu einem Werkzeug des Regimes wurde. Der Reichstag wurde privat als der teuerste Gesangsverein verspottet, weil die Mitglieder Lobeshymnen auf den Führer sangen.

Der Nazi-Propagandaminister, Josef Göbbels, definierte die neue Ordnung und sagte die Folgen voraus: „Wenn ich das Wort ‚Kultur‘ höre greife ich nach meiner Pistole.“

Das Regime war „faschistisch“, ein Wort, das im Jahr 1921 geprägt wurde. Dies verdeckte ihre Ideologie – „Nationalsozialismus“ – ein cleverer Begriff, der einigermaßen angenehm für ihre Kollegen in der Rüstung und in der Industrie war. Sie verkürzten das auf „Nazi“, um ihren Ursprung noch mehr vor der Welt zu verstecken. Wenn Wissenschaftler behaupten, dass dieses Regime extrem rechts war, dann wurden sie entweder getäuscht oder sie sind unehrlich.

Unter den Nazis waren die prominenten Persönlichkeiten sehr belesen. Goebbels prahlte mit seiner Bibliothek, die alle Werke von Edward Bernays enthielt, vor allem seine Propaganda. Er implementierte Bernays Programm mit großem Erfolg. Als dies nach dem Krieg entdeckt wurde, wurde Propaganda als P.R. neu definiert, als Public Relations. Continue reading