Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (11/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 11. April 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Zionismus: Imperialismus im Zeitalter der Konterrevolution

Während der 1920er Jahre formulierte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Josef Stalin, was er für den wesentlichsten Beitrag Lenins zur marxistischen politischen Ökonomie hielt. Leninismus, schrieb er, ist Marxismus in der Zeit der proletarischen Revolution. Seit 1989 wurden die proletarischen und nationalen Befreiungsrevolutionen in der ganzen Welt von einem allgemeinen, globalen gegenrevolutionären Aufschwung umgestürzt. Es ist ein politisches Phänomen, das den Angriff der US-Farbrevolutionen gesehen hat, das versucht, den bürgerlichen Nationalstaat an sich zu beseitigen, das letzte Hindernis vor der totalen Ausbeutung der Welt durch die globale Konzern- und Finanzelite.

In diesem Essay habe ich dargelegt, dass die zeitgenössische Form dieser konterrevolutionären Ideologie, dieses imperialen Antriebs für die globale Herrschaft, der Zionismus ist. Man könnte also Stalins Definition des Leninismus wiedergeben und behaupten, dass der Zionismus eigentlich Imperialismus im Zeitalter der kapitalistischen Konterrevolution ist. Mit anderen Worten, der Zionismus ist die Form des zeitgenössischen westlichen Imperialismus. Doch im Gegensatz zum russischen oder chinesischen Imperialismus hat der westliche Imperialismus oder Zionismus eine religiöse und ethnische Dimension. Der Zionismus ist eine messianische und rassistische Ideologie, die sich nicht nur auf säkularen, jüdischen Nationalismus stützt, sondern im Talmudismus wurzelt. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (6/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 31. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Die „Deutsche Frage“

Seit der Vereinigung der deutschen Staaten durch Bismarck im Jahr 1871 steht die Deutsche Frage im Mittelpunkt der europäischen Geopolitik. Vom Berliner Vertrag von 1924 an — der der UdSSR die deutsche Neutralität bei einer imperialistischen Aggression gegen den sowjetischen Staat zusicherte, bis zum Nazi-Sowjetischen Nichtangriffspakt von 1939, der die Rom-Berlin-Tokyo-Achse sabotierte und damit Anglo-Amerikanische Pläne bedrohte, die Deutschland benutzen würden um die UdSSR zu zerstören — war es die Basis der transatlantischen Strategie in Bezug auf Deutschland, die europäische Zentralmacht daran zu hindern, sich Russland zu anzunähern.

Seit der Wiedervereinigung haben Deutschlands Exportmarkt und Energiebedarf es jedoch wieder in eine engere Zusammenarbeit mit Russland gebracht. In diesem breiteren und weit komplexeren geopolitischen Kontext muss man daher an Deutschlands heutigen demographischen Wandel herangehen. Continue reading

Wie die Flüchtlingskrise Deutschland in einen Bürgerkrieg stürzen wird

von Joshua Krause, The Daily Sheeple, 11.01.2016

Im Laufe der Zeit verwandelt sich Deutschland schnell in ein Lehrbuch-Beispiel dafür, wie Multikulturalismus in der realen Welt funktioniert. Leider ist es nur eines von vielen verschiedenen Beispielen. Das Fußvolk der politisch korrekten Progressiven kann ein überaus simples Konzept einfach nicht verstehen. Wenn man zwei oder mehr höchst unterschiedliche Kulturen unter dem gleichen Dach unterbringt, werden die Funken fliegen. Es ist unvermeidlich. Wenn man sich irgendeine Nation auf der Welt mit mehr als einer Kultur innerhalb ihrer Grenzen ansieht, wird man Gewalt sehen.

Einige Nationen schaffen es, diesen sozialen Druck unter Kontrolle zu halten und erleben nur kurze Ausbrüche irrer Gewalt. Andere finden sich häufig in sektiererischer Gewalt und Bürgerkriegen wieder. Es gibt einige Ausnahmen dieser Regel, wie Kanada oder die Schweiz. Allerdings haben ihre größten ethnischen Gruppen noch eine gemeinsame europäische Geschichte, und sie sind wirtschaftlich wohlhabend. Continue reading

Lügenpresse zu „Gutachten zur Asylwerber-Obergrenze: Warum es ein Fehler war“

Originalartikel von Irene Brickner, gefunden auf derstandard.at

Den Beschlussfassern hätte von Anfang an klar sein müssen, dass ihre Festlegung eine humanitäre Notsituation zur Folge haben würde.

Den Medien hätte von Anfang an klar sein müssen, dass ihre einseitige Berichterstattung eine geschädigte Glaubwürdigkeit zur Folge haben würde. Continue reading