Die „virtuelle Ökonomie“ bedeutet das Ende der Freiheit

von Brandon Smith, am 13. Dezember 2017

Es gibt eine einfache Regel, die man befolgen muss, um die tragische Geschichte der Volkswirtschaften zu verstehen: Man sollte niemals blindes Vertrauen in ein System haben, das auf einem vom Establishment geschaffenen Fundament aufbaut. Man sollte meinen, dass dies kein schwer zu begreifendes Konzept wäre, wenn man bedenkt, dass wir so viele Beispiele für kontrollierte Volkswirtschaften haben und über die Jahrhunderte hinweg auf sie verweisen, aber in unserer Zeit ist der Reiz einer virtuellen Welt mit Versprechungen von endlosem Reichtum und Leichtigkeit überwältigender als je zuvor.

Ja, ich beziehe mich in erster Linie auf die „Tulpen-Manie“ der Kryptowährungen (Sorry, Bitcoiners, die Beschreibung passt zu gut, sie wird nicht verschwinden), aber nicht nur. Ich beziehe mich auch auf ein weitreichenderes Problem, von dem Kryptowährungen nur eine bloße Reflexion sind. Nämlich die Tatsache, dass die Menschheit schnell aus den Augen verliert, was eine echte Wirtschaft ist und was sie leisten soll. Und aufgrund dieser Tatsache gedeihen diese Kryptowährungen. Continue reading

Amerikanische Studenten lieben Sozialismus (können ihn aber nicht erklären)

von Cabot Phillips, am 15. Juli 2017

Wenn man die meisten Studenten fragt, dann werden sie einem sagen, dass der Sozialismus eine wunderbare Sache ist. Nur bittet sie danach nicht, ihn zu definieren, weil ihr die gleiche Antwort erhalten werdet.

Letztes Jahr wurde eine Umfrage veröffentlicht, die zeigt, dass 53% der Amerikaner unter 35 Jahren mit dem aktuellen US-Wirtschaftssystem nicht zufrieden sind und denken, dass der Sozialismus gut für das Land sein würde. Continue reading

Die Globalisten erschaffen eine Armee von Millenials, um die Souveränität zu zerstören

von Brandon Smith, am 31. Mai 2017

Bereits im Oktober 2016 habe ich eine Frage behandelt, die mich seit über einem Jahr sehr beschäftigt hat. In einem Artikel mit dem Titel „Global Elites are getting ready to blame you for the coming financial crash“ (Die globale Elite macht sich dafür bereit, euch für den kommenden Finanzcrash die Schuld zu geben) habe ich die Grundlage meines Glaubens skizziert, dass Donald Trump die US-Wahl gewinnen würde und warum es dem UK-Brexit erlaubt war, einen Erfolg zu erzielen. Hier ist ein Zitat aus diesem Artikel, um euch ein allgemeines Gefühl von meiner Position zu geben:

„Ich behaupte, dass die Trump-Tonbänder innerhalb einer Woche in Vergessenheit geraten werden und dass sie überhaupt keine Rolle bei dieser Wahl spielen werden. Sie sind nichts weiter als Brot und Spiele. Jenseits der Tatsache, dass es niemanden interessiert, was Trump vor 10 Jahren gesagt hat. Ich behaupte, dass diese Wahl bereits entschieden wurde. Ich behaupte, dass die Globalisten Trump im Amt haben wollen, genauso wie sie wollten, dass der Brexit durchgeht. Ich behaupte, dass sie konservative Bewegungen brauchen, um uns glauben zu machen, dass wir gewonnen hätten, damit sie uns in naher Zukunft den Teppich unter den Füßen wegziehen können. Ich behaupte, dass wir hereingelegt werden.“

„Und wieder, die Eliten erzählen uns offen, was passieren wird. Sie sagen uns, dass wenn „Populisten“ (Konservative) an die politische Macht gelangen, das System effektiv zusammenbrechen wird. Inwieweit lässt sich schwer sagen, aber nehmen wir an, dass die Situation hässlich genug sein wird, um die Massen dahingehend zu beeinflussen, damit für sie das Ideal des Globalismus als mögliche Lösung scheint. Schließlich lieben die Eliten die Hegel’sche Dialektik und die Philosophie der „Ordnung aus dem Chaos“ (Ordo ab Chao).“

Continue reading