Karl Marx, der Mann hinter der Kommunistischen Revolution

von Richard M. Ebeling, am 13. Februar 2017

Als Karl Marx im März 1883 starb, besuchte nur etwa ein Dutzend Menschen seine Beerdigung auf einem Friedhof in London, England, einschließlich der Familienangehörigen. Doch seit über einem Jahrhundert nach seinem Tod — und sogar bis heute — gibt es nur wenige Denker, deren Ideen auf verschiedene Aspekte der modernen Weltgeschichte einen ebenso großen Einfluss ausüben. Wie einige sagten, hat seit der Geburt des Christentums und dem Aufstieg des Islams keine andere Religion oder Glaubenssystem einen so weltweiten Einfluss gehabt wie der Marxismus.

Marx‘ Kritik am Kapitalismus und an der kapitalistischen Gesellschaft hat einen großen Teil des sozialen Denkens in den westlichen Ländern geprägt, was zum Wohlfahrtsstaat und zu umfangreichen Eingriffen der Regierung in wirtschaftliche Angelegenheiten führte. Und sie diente als der ideologische Banner, der die sozialistischen und kommunistischen Revolutionen des 20. Jahrhunderts inspirierte — beginnend in Russland im Jahr 1917 und noch immer mit politischer Macht in Ländern wie Kuba, Nordkorea, Vietnam und China. Continue reading

Katastrophe in Rot: Der 100. Jahrestag der sozialistischen Revolution in Russland

von Richard Ebeling (The Future of Freedom Foundation), am 7. November 2017

Der 7. November 2017 markierte den 100. Jahrestag der Russischen (oder bolschewistischen) Revolution, die an diesem Tag im November 1917 stattfand, die zur kommunistischen „Diktatur des Proletariats“ führte und eine Epoche der totalitären Tyrannei und des Massenmords einleitete, sowohl in Russland als auch in jedem anderen Land, in dem der Sozialismus praktiziert wurde.

Historiker schätzen, dass im Namen des Aufbaus der kollektivistischen Utopie bis zu 150 Millionen Menschen, wenn nicht mehr — unschuldige Männer, Frauen und Kinder — getötet wurden.

Sie wurden erschossen, gefoltert und man ließ sie in Gefängniszellen, Verhörzimmern, in Arbeitslagern oder einfach nur dort, wo sie lebten, zu Tode arbeiten oder verhungern.

Der „Sozialismus in der Praxis“ schuf eine Schreckenskammer, in der das Individuum auf ein bloßes entbehrliches „Zahnrad im Getriebe“ reduziert wurde, um dem Gemeinwohl zu dienen, oder zu „Feinden des Volkes“ gemacht wurde, um als Auftakt zum Aufbau einer „hellen, schönen kommunistischen Zukunft“ eliminiert zu werden. Continue reading

Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (11/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 11. April 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Zionismus: Imperialismus im Zeitalter der Konterrevolution

Während der 1920er Jahre formulierte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Josef Stalin, was er für den wesentlichsten Beitrag Lenins zur marxistischen politischen Ökonomie hielt. Leninismus, schrieb er, ist Marxismus in der Zeit der proletarischen Revolution. Seit 1989 wurden die proletarischen und nationalen Befreiungsrevolutionen in der ganzen Welt von einem allgemeinen, globalen gegenrevolutionären Aufschwung umgestürzt. Es ist ein politisches Phänomen, das den Angriff der US-Farbrevolutionen gesehen hat, das versucht, den bürgerlichen Nationalstaat an sich zu beseitigen, das letzte Hindernis vor der totalen Ausbeutung der Welt durch die globale Konzern- und Finanzelite.

In diesem Essay habe ich dargelegt, dass die zeitgenössische Form dieser konterrevolutionären Ideologie, dieses imperialen Antriebs für die globale Herrschaft, der Zionismus ist. Man könnte also Stalins Definition des Leninismus wiedergeben und behaupten, dass der Zionismus eigentlich Imperialismus im Zeitalter der kapitalistischen Konterrevolution ist. Mit anderen Worten, der Zionismus ist die Form des zeitgenössischen westlichen Imperialismus. Doch im Gegensatz zum russischen oder chinesischen Imperialismus hat der westliche Imperialismus oder Zionismus eine religiöse und ethnische Dimension. Der Zionismus ist eine messianische und rassistische Ideologie, die sich nicht nur auf säkularen, jüdischen Nationalismus stützt, sondern im Talmudismus wurzelt. Continue reading