Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (7/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 5. Februar 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Wie die Gedankenpolizei der Pseudo-Linken über Rasse denkt

Um die Implikationen der US/israelischen Strategie der Schwächung Europas durch eine Teile-und-Herrsche-Politik der künstlichen Masseneinwanderung völlig verstehen zu können, müssen die Fragen der Rasse und der Demographie genauer betrachtet werden. Denn Israel ist ein rassistischer Nationalstaat. Es ist der einzige Nationalstaat der Welt, der auf einer strengen Interpretation der Rassenidentität beruht. Dennoch ist es ein Staat, dem es durch seine unzähligen Lobbys und Think Tanks auf der ganzen Welt gelungen ist, die US-Außenpolitik über mehrere Jahrzehnte in seinem Interesse zu lenken, trotz der Tatsache, dass die USA ein multirassischer, multikultureller Bundesstaat sind.

Es ist zu beachten, dass die politische Korrektheit alle rationalen Diskussionen über Rasse und Identität unmöglich gemacht hat. In Deutschland zum Beispiel könnten Internet-Nutzer, die Kommentare auf Facebook veröffentlichen, die von den Behörden als „Anti-Ausländer“ oder als rassistische Stimmung angesehen werden, strafrechtlich verfolgt werden, was dazu führen könnte, dass diesen Menschen ihre eigenen Kinder vom Staat weggenommen werden. Wenn man also etwas auf Facebook postet, das der deutsche Staat — ein Staat, der Israel mit Panzern und U-Booten versorgt — als gegen Ausländer gerichtet bezeichnet, dann kann man zusehen, wie die eigenen Kinder von den Agenturen dieses Staates entführt werden.

Wir haben bereits in früheren Teilen dieser Serie erwähnt, dass General Barnetts Wikistrat ein wichtiger strategischer Partner von Africom, dem US/African Command ist. In der geopolitischen Strategie der USA bedeutet die Verhinderung der Russisch/Europäischen Integration auch, dass Afrika unter US/israelische Kontrolle gebracht wird. Der Massenexodus von Afrika nach Europa ist nicht nur beabsichtigt, um Europa zu destabilisieren, sondern auch um Afrika in einem Zustand von Abhängigkeit und Armut zu halten, um die Ressourcen zu plündern, während man den Kontinent durch die Militarisierung der Flüchtlinge um viele seiner hellsten Köpfe beraubt. Dies ist eine uralte imperiale Politik der Teilung-und-Beherrschung der afrikanischen Nationen, indem man die religiösen und ethnischen Gruppen gegeneinander aufhetzt. Die Vereinigten Staaten und Israel beabsichtigen Europa im Allgemeinen und Frankreich im Speziellen für diesen Zweck einzuspannen, während die Konsquenzen des europäischen Imperialismus genutzt werden, um Europa schwach und geteilt zu halten sowie hoffnungslos den Interessen des Zionistischen Reiches zu unterwerfen.

In seinem monumentalen Buch über den Sudan, Al Bashir et Darfour la Contre Enquete, zeigt der französisch-kamerunische Autor Charles Onana, dass Menschenrechtsorganisationen, die von zionistischen Lobbys sowohl in Frankreich als auch in den Vereinigten Staaten finanziert werden, an der Spitze der verdeckten Kriege gegen die Menschen in Afrika stehen, wo Christen, Muslime, Animisten und andere Religionsgemeinschaften und Ethnien vom Mossad gegeneinander aufgewiegelt werden, um den Kontinent für die Konzerne, die eng mit Israel verbunden sind, spalten und beherrschen zu können. Um jedoch die Aufmerksamkeit von Israels verdeckten Kriegen abzulenken, greifen „anti-rassistische“ Organisationen wie SOS Racisme in Frankreich und AntiFa — eine angeblich „antifaschistische“ Truppe — echte Friedensaktivisten und Antiimperialisten mit Verleumdungen, Diffamierungen und manchmal physischer Einschüchterung an. Dies ist bei den jüngsten NATO-Kriegen gegen Libyen und Syrien ziemlich deutlich geworden. „Anti-Rassismus“ und „Anti-Faschismus“ sind zu Schlüsselwörtern der zionistischen Kriegspropaganda geworden.

Afrikanische Intellektuelle sind zum größten Teil systematisch vom Diskurs über Afrika in der französischen Öffentlichkeit ausgeschlossen. Nur afrikanische Experten, die bereit sind, sich dem neokolonialistischen Narrativ zu beugen, können erwarten, vom französischen Fernsehen eingeladen zu werden. Ein ähnlicher Ausschlusskodex herrscht an französischen Universitäten mit dem Ergebnis, dass Studenten der Arbeiterklasse und vorwiegend Migranten-Universitäten wie Paris VIII oft Vorlesungen ertragen müssen, wo weiße Akademiker über die positive Rolle des französischen Kolonialismus in Afrika aufklären sowie Seminare über Frankreichs Mission der  „Menschenrechte“ und der „Demokratie“ auf dem „schwarzen Kontinent“. Dieser Autor hat zahlreiche Zeugnisse von afrikanischen Diaspora-Studenten aufgenommen, die den neokolonialistischen Diskurs bewusst aufgegriffen und wiedergekäut haben, um ihren Titel in Soziologie und Politikwissenschaften zu erhalten.

Zur gleichen Zeit sind die französischen Universitätsmauern mit Postern von falschen linken, pro-imperialistischen Parteien und Organisationen gesäumt, wie die NPA und Front de Gauche, während junge schwarze Intellektuelle von wahhabisierten arabischen Jugendlichen in zunehmend ghettoisierten Vororten in französischen und europäischen Städten belästigt und bedroht werden. Diesem salafistischen Lumpenproletariat stehen immer öfter weiße Skinhead-Hooligans in einer Gesellschaft gegenüber, die immer weiter in ein dystopisches Chaos stürzt. Der Widerstand gegen den Imperialismus war nie schwieriger als in dieser Zeit der totalen Konterrevolution.

In der Zwischenzeit wirbt die zionistische herrschende Klasse für eine aggressive Rassenintegrations-Agenda in ganz Westeuropa. Diskussionen in TV und Radio übertreiben maßlos mit der Wichtigkeit der „Rassenmischung“. Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy, der jüdischer Abstammung ist, sagte dass die „Rassenvermischung“ für das Überleben der französische Nation von allergrößter Bedeutung ist.

Sarkozy ist mit der Aristokratin Carla Bruni verheiratet, deren Vater Jude war. Bruni sagte, dass sie „verrückt nach Israel sei“.

Sarkozy pflegt enge Beziehungen zu Rabbi David Zaoui von der Chabad-Lubawitsch-Bewegung, die glaubt, dass alle Nichtjuden Untermenschen sind.

Vom Gründer der Chabad-Lubawitsch-Bewegung, Rabbi Schneerson, ist aktenkundig wie er sagt, dass der Massenmord von arabischen Frauen und Kindern gerechtfertigt ist.

Rabbi Zaoui lobte Sarkozy für seine Befürwortung der tief umstrittenen sieben Gesetze des Noah, die wir im nächsten Teil dieser Serie besprechen werden.

Die Besessenheit der europäischen jüdischen Elite mit ihrem Judentum und ihr Festhalten und ihre Hingabe an den rassistischen jüdischen Staat steht verstörend mit ihrer Befürwortung des Multikuluralismus für alle anderen in Kontrast. Tatsächlich wurden Araber in Israel eingesperrt, weil sie sexuelle Beziehungen zu jüdischen Frauen unterhielten. Doch die zionistischen Befürworter des Multikulturalismus in Europa erwähnen dies nicht.

Viele der Videos auf Youtube über zionistische Vorherrschaft kommen von rassistischen Gruppen der „weißen Identität“, was viele Leute von einer objektiven und rationalen Analyse dieses Phänomens abhält. In einem Posting heißt es zum Beispiel: „Juden geben zu, die weiße Rasse zerstören zu wollen.“ Es handelt sich um ein Interview mit Barbara Lerner Spectre, der Chefin von Paideia, einer pro-jüdischen Gruppe in Schweden, die behauptet, dass Multikulturalismus in Europa unvermeidlich ist und dass „man es Juden wegen ihrer Führungsrolle übelnehmen wird.“ Dies kommt von einer Zionistin, die zuvor nach Israel ausgewandert ist. Eine Rasse zwingt also allen anderen Rassen den Multikulturalismus auf, und jene Rassen, die der „Führungsrolle“ dieser Rasse entgegenstehen, sind antisemitische Rassisten!

All dies geschieht, während Israel durch seine Stellvertreter-Mächte jede funktionierende multi-ethnische Gesellschaft in den Entwicklungsländern angreift. Zum Beispiel war Libyen eine multi-rassische Gesellschaft mit bedeutender Einwanderung aus Europa. Rassistische Gerüchte über Gaddafis „schwarze Söldner“ wurden von den zionistische kontrollierten Massenmedien benutzt, um einen Angriffskrieg zu starten, der Afrikas reichste und vielversprechendste Nation in Schutt und Asche legte.

Die Rassenmischung wird für die vorwiegend jüdische herrschende Klasse Frankreichs zu einer Obsession, das heißt Rassenmischung für die „Nichtjuden“, aber natürlich nicht für die Juden. Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy sagte, dass wenn sich die vielen Rassen in Frankreich nicht vermischen, die französische Regierung „kraftvollere Maßnahmen“ zur Umsetzung dieser Sozialpolitik anwenden muss.

Weiße Nationalisten wie David Duke und Kevin MacDonald denken nostalgisch an die Tage zurück, als weiße Christen die Welt beherrschten, während sie alle anderen Rassen unterdrückten, einschließlich der Juden. Diese Autoren konzentrieren sich nur auf das Übel der „jüdischen Vorherrschaft“ und ignorieren die lange und brutale Geschichte der weißen christlichen Vorherrschaft.

Darüber hinaus existiert keine Klassenanalyse in diesem Genre des antizionistischen Diskurses. Stattdessen werden ihre Anhänger dazu gebracht zu glauben, dass die Probleme der Welt gelöst sein würden, wenn nur die jüdische Vorherrschaft besiegt wäre. Doch gibt es hier keine Diskussion über die politische Ökonomie. Dieser „weiße nationalistische“ Diskurs über Zionismus ignoriert die materielle Basis der Klassenherrschaft, die materiellen Strukturen, die die Basis formen, die Quelle und der Ursprung für die Weltherrschaft durch zionistische Banker. Um ihren Anti-Kommunismus zu rechtfertigen benutzen diese Autoren jede antikommunistische Lüge aus dem Kalten Krieg aus dem Handbuch der Pseudo-Sowjetologie des Kalten Krieges; Lügen über die Sowjetunion, die seit langem widerlegt sind, wie der Holodomor, das Katyn-Massaker, der Rote Terror, das sowjetische Demographie- und Strafmodell und vieles mehr. [Anmerkung des Übersetzers: Hier geht dem kommunistischen Autor wohl die Phantasie durch.]

Es ist erstaunlich herauszufinden, dass so viele Leute glauben, dass der Kommunismus eine jüdische Verschwörung war und das das gegenwärtige politische System am meisten dem Kommunismus gleicht. Es gab sicherlich viele Juden in der bolschewistischen Partei und Zionismus war ein großes Problem in der UdSSR. Aber Antikommunisten erkennen nicht, dass Lenin und die bolschewistische Partei einen langen und intensiven Kampf gegen den jüdischen Bund und Leon Trotzki führten, viele Jahre vor der Oktoberrevolution von 1917. Sie erkennen ebenfalls nicht, dass diese jüdischen Verschwörer, die sie „Kommunisten“ nennen, zwischen 1936 und 1938 von der sowjetischen Regierung angeklagt und verurteilt wurden, weil sie eine terroristische Kampagne in der UdSSR durchführten in Vorbereitung für einen Staatsstreich nach der geplanten Nazi-Invasion. Zwischen den Zionisten und den Nazis fand eine umfangreiche Zusammenarbeit statt. An der Spitze dieser Verschwörung stand Leon Trotzki. Nikolai Yezhov war der Chef der sowjetischen Staatssicherheit zu dieser Zeit. Er war ebenfalls ein Nazi-Agent, der absichtlich Tausende unschuldige Kommunisten ermordete, um Sowjetbürger in Vorbereitung auf eine Nazi-Invasion gegen den Staat aufzuwiegeln.

Als die Nazis schließlich einmarschierten gab der Propaganda-Minister Göbbels zu, trotzkistische Propaganda zu verwenden, um die sowjetischen Arbeiter zu täuschen. Was Antikommunisten als Sozialismus bezeichnen, ist eigentlich Trotzkismus. Das oft zitierte Buch von Antony Sutton „Wall Street and the Bolshevik Revolution“ behauptet, dass Trotzki ein deutscher Agent war. Für diese Behauptung existieren viele Beweise. Der Autor behauptet allerdings nicht, dass Lenin ein imperialistischer Agent war, da es dafür keine Beweise gibt. [Anm: Natürlich gibt es die, wenn man sie denn sehen will. Lenins Reise im plombierten Zug aus der Schweiz nach Russland, quer durch Deutschland, wäre so ein Hinweis / Beweis.]

Anti-Zionisten, die den Kapitalismus verteidigen, würde es gut tun, Werner Sombarts Buch „Die Juden und das Wirtschaftsleben“ zu lesen. Friedrich Engels behauptete, dass Sombart der einzige deutsche Professor seiner Zeit war, der Marx vollständig verstanden hatte. Sombart argumentiert überzeugend, dass die Juden den modernen Kapitalismus erfunden haben.

Während Marx sicherlich jüdische Wurzeln hatte, kam Engels aus einer protestantischen Familie, und letzteres ist genauso wichtig wie ersteres für Kommunisten. Antikommunisten, die die Lüge propagieren, dass der Kommunismus eine jüdische Verschwörung war, wissen so gut wie überhaupt nichts über Kommunismus und die lange philosophische nichtjüdische europäische Tradition vom Heiligen Simon und Fourrier bis Thomson und Connolly, von denen die kommunistische Ideologie stammt. In der Tat ist der Kommunismus weitaus christlicher als jüdisch. Vielleicht in Bezug auf die Apostelgeschichte 2,44 hat der Heilige Ambrosius einmal geschrieben:

„Die Natur verleiht ihren Reichtum allen Menschen gemeinsam. Gott hat wohltätig alle Dinge erschaffen, so dass ihre Freude allen Lebewesen gemeinsam sei, und dass die Erde das gemeinsame Eigentum von allen wird … Nur ungerechte Usurpation hat das Recht auf Privateigentum geschaffen.“

Einer der Slogans der Bolschewiken nach der Machtergreifung kommt direkt aus Thessalonicher 3.10: „Wenn jemand nicht bereit ist zu arbeiten, lasst ihn nicht essen.“

Marx sagt in seinem Aufsatz „Über die jüdische Frage„, dass die einzige Rettung für die Juden die Aufgabe des Judentums wäre, was für Marx gleichbedeutend mit der Ideologie des Wuchers war. Während die zionistische Intrige viel dazu beisteuerte die kommunistische Bewegung zu unterwandern, wäre es weitaus plausibler für Anti-Kommunisten, die Oktoberrevolution eher als christliche Verschwörung zu beschreiben, als eine jüdische!

Wenn wir jedoch Rassentheoretiker beiseite lassen, dann sollte die Frage der jüdischen Vormachtstellung sowie der zionistischen Subversion des antirassistischen Diskurses all jenen ein Anliegen sein, die Sklaverei und Rassismus entgegenstehen. Und in dieser Diskussion ist die Stimme von Nichtjuden besonders wichtig. Wir sind berechtigt zu fragen, warum Verfechter der Vormachtstellung der jüdischen Rasse wie Sarkozy, Jacques Attali und ihre zionistischen Kohorten so begeistert von der Rassenvermischung der „Nichtjuden“ sind, während sie selbst offen das Gegenteil ausüben und sich weigern, die offen rassistische Ideologie des jüdischen Staates zu kritisieren. Es wäre gut für alle Nicht-Juden, Schwarze, Weiße, Asiaten oder andere über diese Frage nachzudenken.

Richard Nikolas Coudenove-Kalergi war ein österreichisch-japanischer Politiker und Philosoph von jüdischer Abstammung, der oft als „Gründungsvater“ der Europäischen Union bezeichnet wird. In seinem Buch Praktischer Idealismus sagte Coudenove-Kalergi voraus, dass in der Zukunft aus der Rassenvermischung eine Eurasisch-Negroide Mischrasse hervorgehen würde und so die „Weltinsel“ von Mackinder mit einer neuen Universalrasse integriert, die den alten Ägyptern ähnlich ist.

Es ist eine Vision eines Homo Novus in einer Brave New World, aber nicht alle Rassen werden an dieser demotischen Evolution teilnehmen. Juden sollen in Coudenove-Kalergis Vision zu einem neuen Priester-Herrenvolk werden, das über diese neue Eurasisch-Negroide Mischrasse herrschen soll. Er schreibt:

„Anstatt das europäische Judentum zu zerstören, hat Europa es gegen seinen eigenen Willen durch seinen künstlichen Selektionsprozess kultiviert und dieses Volk in eine zukünftige Führer-Nation ausgebildet. Keine Wunder, dass diese Leute, die dem Ghetto-Gefängnis entkamen, sich zu einem spirituellen Adel Europas entwickelten. Deshalb gab eine gnädige Vorsehung Europa eine neue Rasse des Adels durch die Gnade des Geistes. Dies geschah in dem Augenblick, als Europas feudale Aristokratie marode würde und dank der jüdischen Emanzipation.“

Es ist eine Vision, die der von Schwedens vorgenannter multikulturellen „Anführerin“ Barbara Lerner Spectre unzweifelhaft nahe kommt.

Der Coudenove-Kalergi-Preis wird alle zwei Jahre vergeben und Angela Merkel hat diesen Preis für ihre Dienste „die Europäische Integration betreffend“ verdient.

Und was ist mit jenen, die diesen Plan der ethnischen Säuberung Europas ablehnen?

General Thomas PM Barnett befürwortet in seinem Buch „Blueprint for Action“ die Ermordung von all jenen, die Kalergis Vision einer „multikulturellen“ Gesellschaft, die von einem jüdischen Adel beherrscht wird, ablehnen.

Unter Bezugnahme auf den Widerstand gegen diese „Neue Weltordnung“ schreibt Barnett:

„Wenn wir in den kommenden Jahrzehnten versuchen, die Überreste dieser Lücke zu verkleinern, werden wir nur selten Gesellschaften finden, die angemessen auf die kommenden Geburtswehen vorbereitet sind — entweder intellektuell oder emotional. Stattdessen werden jene Elemente am meisten vorbereitet sein, die am ehesten dazu bereit sind, gegen diesen Prozess blutigen Widerstand zu leisten: Gebildete, weltliche junge Männer, die mit der Zukunft vertraut sind, die wir ihnen anbieten und die sich bereits entschieden haben, dass sie jenseits aller Vernunft korrumpiert ist. Also ja, ich berücksichtige nicht-rationale Akteure in meiner Weltanschauung. Und wenn sie der globalen Ordnung mit Gewalt drohen, dann sage ich: Bringt sie um. (S. 282)


Inhaltsverzeichnis

Teil 1:  Ist Victor Orban der „Chávez Europa’s“?
Teil 2:  Die Militarisierung des Flüchtlings
Teil 3:  Barnetts Fünf Ströme der Globalisierung
Teil 4:  Rothschilds „Schlachtschiffe“
Teil 5:  Die Balkanisierung Europas: Neo-Prometheismus und Neo-Osmanismus
Teil 6:  Die „Deutsche Frage“
Teil 7:  Wie die Gedankenpolizei der Pseudo-Linken über Rasse denkt
Teil 8:  Die Multikulti-Politik
Teil 9:  Ist Russland imperialistisch?
Teil 10: Präsident Wladimir Putin: Ein Mysterium
Teil 11: Zionismus: Imperialismus im Zeitalter der Konterrevolution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*