Die Hidschra nach Europa

von Robert Spencer, am 4. September 2015

„Flüchtlinge“ kolonisieren einen Kontinent.

Etwa 104.460 Asylsuchende kamen im August 2015 in Deutschland an, ein neuer Rekord. Das macht 413.535 registrierte Flüchtlinge und Migranten, die 2015 bis jetzt nach Deutschland gekommen sind. Das Land erwartet in diesem Jahr insgesamt rund 800.000 Menschen, die in Deutschland um Asyl ansuchen werden. Und das ist nur Deutschland. Der gesamte europäische Kontinent wird mit Flüchtlingen in einer noch nie dagewesenen Rate in der Weltgeschichte überschwemmt. Das ist nicht länger nur eine „Flüchtlingskrise“. Das ist eine Hidschra.

Die Hidschra, oder der Dschihad durch Auswanderung, ist nach islamischer Tradition die Auswanderung oder Reise von Mohammed und seinen Anhängern von Mekka nach Yathrib, später von ihm im Jahr 622 in Medina unbenannt. Es war nach der Hidschra, dass Mohammed zum ersten Mal nicht nur ein Prediger religiöser Ideen war, sondern ein politischer und militärischer Führer. Das war es, was seine neuen „Offenbarungen“ veranlasste, die seine Anhänger dazu ermahnten, Gewalt gegen Ungläubige zu begehen. Signifikanterweise zählt der islamische Kalender die Hidschra als den Beginn des Islams, und nicht Mohammeds Geburt oder die Gelegenheit seiner ersten „Offenbarung“, was bedeutet, dass zum Islam auch die politische und militärische Komponente gehört. Continue reading

Vor der Tyrannei fliehen oder diese mitbringen?

von Khadija Khan, via The Gatestone Institute

  • Viele Neuankömmlinge in Kanada oder Europa fordern Gesetze, die jenen ähnlich sind, von denen sie behaupten, sie wären davor geflohen.
  • Die Neuankömmlinge beginnen bald damit, Privilegien zu fordern. Sie bitten um eine Geschlechtertrennung bei der Arbeit und in Bildungseinrichtungen; sie bitten um Glaubensschulen (madrasas) und fordern ein Ende jeder Kritik an ihren extremistischen Praktiken wie weiblicher Genitalverstümmelung, Zwangsehen, Kinderehen sowie das Schüren von Hass gegen andere Religionen. Sie nennen jede Kritik „Islamophobie“. Sie versuchen, eine Paralleljustiz mit Scharia-Gerichten einzuführen. Es ist auch sehr unwahrscheinlich, dass sie irgendwelche Anti-Terror oder Anti-Extremismus-Programme unterstützen. Sie scheinen sich nur darauf zu konzentrieren, die Politik des Westens zu kritisieren.
  • Es liegt nun in der Verantwortung der westlichen Regierungen, diese wachsenden Turbulenzen des religiösen Fundamentalismus einzudämmen. Westliche Regierungen müssen von „Hardliner“-Moslems verlangen, dass sie sich an die Gesetze des Landes halten. Extremisten müssen davon abgehalten werden, die Zivilisation auf einen Kollisionskurs zu bringen, bevor die Freiheiten, für die so viele von uns so hart gearbeitet und so viel geopfert haben, komplett abgeschafft werden — aufgrund von Gleichgültigkeit oder politischem Opportunismus.

Continue reading

Der faule Startup-Schmäh der Kern-SPÖ am Beispiel FONTUS

von hydrationanywhere.com, am 6. März 2017

Damals im Februar 2016 veröffentlichten wir glühend optimistisch einen Artikel mit der Überschrift „Selbstfüllende Wasserflaschen werden bald zur großartigen Realität“. Zu jener Zeit war die Quelle unseres Optimismus ein IndieGoGo-Projekt mit dem Namen Fontus. Wir waren von der scheinbar futuristischen Entwicklung begeistert und wir waren sicherlich nicht die einzigen, da viele andere Seiten ebenfalls aufgeregt über die selbstfüllende Fontus-Flasche berichteten.Und zweifelsfrei dank dieser Medienaufmerksamkeit hat die Fontus-Flasche via IndieGoGo knappe $ 350.000 Dollar aufgetrieben — so oder so ein kleines Vermögen — obwohl über ein Jahr später noch immer keine selbstfüllenden Fontus-Flaschen irgendwo anders gesichtet wurden als in den Werbe-Videos. Mittlerweile haben schlaue Leute mit mehr Skepsis, als wir vor einem Jahr hatten, die Behauptungen der Fontus-Flasche aus einer technischen Perspektive heraus untersucht. Das Ergebnis war überaus mangelhaft. Continue reading

Offener Brief an den Piraten-BV

Warum ich meine Mitgliedschaft bei den Piraten ruhend stelle.

Sehr geehrte Herren! Lieber Roli! Lieber Harry! Lieber Marcus!

Eines gleich vorweg: Nein, ich trete nicht aus der Piratenpartei aus, ihr müsst also mit dem gegenseitigen Schulterklopfen noch etwas zuwarten. Da mein Herz aber weiterhin mit der Piratenpartei selbst sowie mit ihren Zielen verhaftet ist, habe ich mich immerhin dazu entschlossen, diese Piratenpartei mit diesen Personen (Roland ‚Desertrold‘ Schneider & Harald ‚VinPei‘ Bauer & Marcus ‚MoD‘ Hohenecker) im Bundesvorstand nicht länger finanziell zu unterstützen. Die Gründe sollten zwar für echte Piraten auf der Hand liegen, seien aber aus verständlichen Gründen hier nochmal kurz aufgeführt.

Ich möchte keine Piratenpartei finanziell unterstützen, die Personen im Vorstand hat, die Continue reading

ExtraTorrent schließt für immer

von TorrentFreak, am 17.05.2017

Die beliebte Torrent-Seite ExtraTorrent wurde für immer geschlossen. Die abrupte Entscheidung wurde vor ein paar Minuten in einer kurzen Nachricht auf deren Webseite bekanntgegeben. Das bedeutet, dass sich die Torrentgemeinschaft nach dem Untergang von KickassTorrents und Torrentz.eu von einem weiteren großen Akteur verabschieden muss.

In einem überraschenden Schachzug entschied sich ExtraTorrent heute dazu, für immer zuzusperren. Continue reading

Riesige Datenmengen mit WhatsApp sammeln

von Loran Kloeze, 7. Mai 2017

Das Erstellen einer Datenbank mit Telefonnummern, Profilbildern und Statusinformationen von fast allen WhatsApp-Benutzern erweist sich als sehr einfach. Der Benutzer muss nicht einmal den eigenen Kontakten hinzugefügt werden. Dies sollte zumindest einige Fragen die Privatsphäre betreffend aufwerfen und hoffentlich noch viel mehr. Lasst mich erklären, wie es funktioniert.

Vor ein paar Jahren hat es WhatsApp möglich gemacht, WhatsApp in einem Webbrowser zu benutzen. Das ist gut für die Benutzerfreundlichkeit, weil das Verfassen einer Nachricht auf einer Tastatur viel einfacher ist als mit diesen winzigen Touchscreen-Schaltflächen. Es macht auch Copy/Paste sowie das Hinzufügen von Anhängen viel einfacher. So viel zur guten Nachricht. Die schlechte Nachricht ist, dass es technisch möglich ist, die WhatsApp Web-Oberfläche dazu zu benutzen, um eine riesige Datenbank mit allen möglichen WhatsApp-Benutzern zu erstellen. Es gibt nur eine kleine Benutzer-Gruppe, die davon nicht betroffen ist: Die Benutzer, die ihre Privatssphäre-Einstellungen geändert haben. Doch leider ändern die meisten Benutzer diese Privatssphäre-Einstellungen nicht und WhatsApp ermutigt sie auch nicht wirklich dazu. Diese Tatsachen eröffnen die Möglichkeit, riesige Mengen an interessanten Daten zu sammeln, die ich euch jetzt zeigen werde. Continue reading