Zwangsmigration: Der Krieg des Zionismus gegen Europa (3/11)

von Gearóid Ó Colmáin, 21. Jänner 2016

Disclaimer: Die in dieser Artikelserie vorgebrachte Sicht auf die Welt und die damit in Zusammenhang stehenden Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung und Weltsicht des ÖDV-Exodus wider.

Barnetts Fünf Ströme der Globalisierung

Wie der deutsche unabhängige TV-Sender K-TV gezeigt hat, ist die aktuelle Flüchtlingskrise höchstwahrscheinlich die Idee des oben erwähnten Oberstrategen des US-Militärs General Thomas PM. Barnett. Barnett war ein strategischer Berater des ehemaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld und arbeitet derzeit beim israelischen Militärberatungsunternehmen Wikistrat. Wikistrat arbeitet eng mit dem US Africa Command (Africom) zusammen. Barnetts Bücher The Pentagon’s New Map und Blueprint for Action hatten einen großen Einfluss auf die US/israelische globale militärische Geostrategie.

Als ehemaliger Schüler des Vizeadmirals Andrew K. Cebrowski, damals Leiter des Office for Transformations im US-Verteidigungsministerium, konzentrierte sich Barnetts Arbeit auf die Integration von Cebrowskis Konzepten des Network Centered Warfare, Colonel Boyds OODA Loop Theory und Linds Fourth Generation Warfare, indem ‚man gleichzeitig versucht, ihr Yin-und-Yang-Zusammenspiel mit der größeren wirtschaftlichen Realität der Entstehung der Globalisierung als das dominierende Merkmal des heutigen strategischen Umfelds in Beziehung zu setzen.

Barnett teilt die Welt ein in Länder mit einem „funktionierendem Kern“, in Länder der „nicht-integrierten Lücke“ und in „Nahtstaaten“ dazwischen. Die erste Kategorie der Staaten mit einem „funktionierendem Kern“ umfasst Europa und Nordamerika, Russland, China, Japan, Südkorea, Indien, Australien, Neuseeland, Südafrika, Argentinien, Brasilien und Chile. Dies sind Volkswirtschaften, die sich aktiv in die Weltwirtschaft integrieren. Diese Kategorie ist weiter unterteilt in den „alten Kern“ (Europa, USA und Japan) und den „neuen Kern“ (Brasilien, Russland, China und Indien).

Die zweite Hauptkategorie ist die der „nicht-integrierten Lücke“. Diese besteht aus den Ländern der Karibik, den südamerikanischen Anden, Afrika, Teilen des Balkans, dem Kaukasus, Zentralasien, Südostasien und dem Nahen Osten. Die dritte Kategorie enthält einige Mitglieder der ersten beiden. Diese Kategorie wird als „Nahtstaaten“ bezeichnet und besteht aus den Ländern, die diese Kluft umgeben – wie Indonesien, Thailand, Pakistan, Türkei, Griechenland, Algerien, Marokko, Südafrika, Mexiko und Brasilien.

Der ehemalige Pentagon-General hat die Theorie der „Fünf Ströme der Globalisierung“ entwickelt – fünf Ströme, die zustande kommen müssen, wenn der US-zionistische Imperialismus die Welt dominieren soll. Diese beinhalten den freien Fluss von Geld, Sicherheit, Nahrung, Energie und Menschen. Die Theorie der „freien Ströme“ bedeutet, nationalstaatliche Strukturen zu zerschlagen, wodurch Ressourcen für die Plünderung durch US-multinationale Konzerne frei werden. Die Überschwemmung Europas mit Einwanderern aus der südlichen Hemisphäre ist ein wesentliches Merkmal von Barnetts geostrategischem Denken. Deshalb wäre es falsch, die Immigrantenkrise aus Libyen und Syrien als unbeabsichtigte Folge der NATO-Politik, als eine Form des unvorhergesehenen Rückschlag, zu sehen.

Die Top-Demographen Europas wissen seit einiger Zeit, dass die Länder der südlichen Hemisphäre eine Bevölkerungsexplosion erleben und was das für den relativen Bevölkerungsrückgang Europas bedeutet. Der deutsche Soziologe und Demograph Gunnar Heinsohn veröffentlichte ein wichtiges Werk zu diesem Thema, Söhne und Weltmacht: Terror im Aufstieg und Fall der Nationen. In seinem Buch argumentiert Heinsohn, dass der Anstieg der jugendlichen Bevölkerung der treibende Faktor hinter dem Europäischen Kolonialismus und der Welteroberung war. Von 1900 bis 2000 stieg die Bevölkerung in der muslimischen Welt von 150 auf 1.200 Millionen, ein Wachstum von 800 Prozent. Er argumentiert, dass große Familien dazu neigen, „überschüssige“ Söhne hervorzubringen, die dann auswandern, weil sie zuhause keine Arbeit finden.

Heinsohn behauptet, dass dieser Überhang an Jugendlichen zu extremer Gewalt führen kann, da die jungen Männer oft zu Gewalt neigen um zu überleben, wenn sie sich einen Platz in der Welt für sich selbst suchen. Dies ist einer der vielen Faktoren, die den Islamischen Staat antreibt. Der Überhang an Jugendlichen bedeutet gute Zeiten für die imperialistischen Kaufleute des Todes, die jugendliche Wut und Hass zur Aufwiegelung von Proxy-Kriegen gegen ihre geopolitischen Feinde nutzen. Heinsohn sagte voraus, dass Europa mit den Jugendlichen der südlichen Hemisphäre bis 2015 überrannt sein wird.

Der deutsche Soziologe bemerkt, dass der Islamismus eher ein Werkzeug ist, das es den unzufriedenen „überflüssigen“ Söhnen erlaubt, Völkermord zu rechtfertigen, als eine Ideologie, an die sie glauben. Mit anderen Worten, wenn die demographischen Gleichgewichte wieder hergestellt sind, werden Korane in Gebrauchtbuchhandlungen angeboten werden. Er gibt das Beispiel der spanischen und portugiesischen Konquistadoren im 15. und 16. Jahrhundert, die, als sie töten mussten um die neuen Kolonien in der Neuen Welt zu behaupten, sich bequem auf die Bibel stützten, um sich von Schuldgefühlen zu befreien.

Heinsohn weist darauf hin, dass sich die europäische Einwanderungspolitik deutlich von jener von Kanada, Australien und Neuseeland unterscheidet. In Europa gibt es keine Voraussetzungen dafür, dass die Immigranten die Qualifikationen aufweisen müssen, die von den europäischen Volkswirtschaften benötigt werden, wobei in Kanada und Australien diejenigen mit den höchsten Kompetenzen bevorzugt werden. Das Ergebnis dieser Maßnahmen ist, dass 98 Prozent der Immigranten in Kanada höhere Qualifikationen als die einheimische Bevölkerung besitzt, wobei in Europa nur 10 Prozent über eine höhere Qualifikation verfügt. Zur gleichen Zeit steigt der Prozentsatz von hochqualifizierten Europäern, die den Kontinent für die anglophone Welt verlassen, jedes Jahr stetig. In diesem Sinn kann man die Logik hinter dem angelsächsischen Imperialismus verstehen, der Europa mit ungebildeten Immigranten überschwemmt, während man gleichzeitig die Gescheiten und Geschickten des Kontinents abschöpft, und so eine anglo-amerikanische/zionistische globale Hegemonie sichert. Es ist die Fähigkeit, diese komplexen demographischen Realitäten zu berücksichtigen, die die Wichtigkeit von Thomas P.M. Barnetts großer Strategie der US-Globalisierung ausmachen.

In ihrem Buch Weapons of Mass Migration: Forced Displacement, Coercion and Foreign Policy argumentiert Kelly M. Greenhill, dass einer der Gründe für Europas Wiederannäherung an den libyschen Führer Muammar Gaddafi sein Angebot war, die Flut von afrikanischer Emigration nach Europa einzudämmen. Es wäre daher falsch zu denken, dass das vom Arabischen Frühling beherrschte Chaos unbeabsichtigt war. Während viele europäische Politiker einen chaotischen Überschuss der Einwanderung nach Europa verhindern wollten, wollten die imperialistischen Agenturen hinter dem Arabischen Frühling genau das.

Der Massenexodus von Migranten / Flüchtlingen ist ein zentraler Bestandteil der Globalisierung des Klassenkampfs gemäß den langfristigen Zielen des Pentagons der globalen Hegemonie oder „Full Spectrum Dominance“. Mit was wir es hier zu tun haben ist eine gut geplante Strategie des Chaos. Um Shakespeare zu bemühen, ist es Wahnsinn, aber mit Methode.

General Barnett’s Wikistrat ist stark an der Entwicklung von „Crowdsourcing“- und „Crowd leveraging“-Technologien beteiligt. Der investigative Journalist Andrey Fomine hat durch die Verwendung der Analysen der russischen Akademie der Wissenschaften überzeugend gezeigt, dass die meisten der Twitter-Beiträge, die Flüchtlinge / Migranten in der Türkei dazu ermutigen sollen, nach Deutschland zu reisen, aus Großbritannien, den USA und Australien kommen.

Was wir hier erleben, ist ein verdeckter Krieg, der von der angelsächsischen zionistischen Elite gegen die Bundesrepublik Deutschland geführt wird. Der Krieg mit geringer Intensität benutzt Menschen als Waffen um Bedingungen des sozialen Chaos zu erzeugen, um Berlins unvermeidliche Annäherung an Moskau zu verhindern. Die Einwanderer können sich unmöglich in die deutsche Gesellschaft integrieren, wenn sich die deutsche Wirtschaft nicht in Eurasien integriert, da Deutschland sonst keine nutzbaren Märkte für seine Exporte haben wird.

Barnett hat vorausgesagt, dass muslimische Immigranten in Europa ihre eigenen islamistischen politischen Parteien gründen werden. In seinem Buch Blueprint for Action zitiert er zustimmend das Buch Globalized Islam von Oliver Roy, der behauptet, dass obwohl in der Vergangenheit Muslime der Arbeiterklasse sich marxistischen politischen Bewegungen angeschlossen hätten: „Es gibt jetzt im Westen nur zwei Bewegungen des radikalen Protests, die behaupten, „internationalistisch“ zu sein: die Antiglobalisierungsbewegung und den radikalen Islam. Für einen Rebellen bedeutet die Konvertierung, einen Grund zu finden.“

Beide Bewegungen, die der „Menschenrechte“ und des „Dschihad“, repräsentieren kleinbürgerliche Einwände gegen die globale Ordnung, aber da sie über keine wissenschaftliche Analyse der kapitalistischen Produktionsweise verfügen, können sie diese Ordnung nicht verändern. Daher werden sie beide von jenen Kräften unterstützt, denen sie angeblich gegenüberstehen. Daher begrüßt Barnett diese Entwicklung:

„Indem sie ihr Gefühl der wirtschaftlichen und sozialen Abgetrenntheit in politisches Handeln verwandeln, schaffen die Muslime in Europa dort eine Verbindung mit Regierungen, die ihre Integration in das politische Leben auf einer friedlichen Basis ermöglichen, während sie gleichzeitig ein Gefühl der kulturellen Identität bewahren.“ (S. 292)

Mit anderen Worten, diese Bewegungen werden dazu beitragen, die Globalisierung, den Imperialismus und den Klassenkampf zu fördern und weiter zu vertiefen.

„Im europäischen Fall ist dies nicht nur das politische Ventil für beide Seiten, sondern auch ein wirtschaftliches: Europa braucht Arbeitnehmer, um ihre schnell alternde Bevölkerung auszugleichen, während der Nahe Osten in der Lage sein muss, einen Teil seines riesigen Überhangs der Jugend für die Auswanderung abzuschöpfen.“ (S. 292)

Barnett prognostiziert, dass die Massenmigration von Menschen aus dem Nahen Osten nach Europa zu einer „Wiederbelebung der Volkszugehörigkeit“ führen wird. Er argumentiert, dass ihre Einwanderung nach Europa eine paradoxe Haltung hervorbringen wird, die muslimische Identitätspolitik zu Hause mit der europäischen Menschenrechts-Evangelisation in ihren Herkunftsländern verheiratet. Er schreibt:

„Wenn also Muslime aus dem Nahen Osten auswandern und in Europa einwandern, reagieren beide Regionen auf diese Transaktion, indem sie kurzfristig islamischer und europäischer werden, bis genug Zeit vergangen ist und neue Regelsätze entstehen, um diese tiefgreifenden Formen der sozialen (familiäre Bindungen), wirtschaftlichen (Überweisungen) und schließlich politischen Verbundenheit zu definieren. Während die Bewegung von Kern-Bürgern (Core) in die Lücke (Gap) gezwungenermaßen Kern-Mächte dazu zwingt, sie durch militärische Mittel zu verteidigen … kommt eine weit stärkere Form der politischen Verbundenheit aus der Auslandsbevölkerung, die im Kern leben und in ihren Adoptivnationen agitieren, dass sie militärisch oder diplomatisch in ihren Herkunftsländern agitieren, als Antwort auf die dortige Instabilität oder politische Repression. Ein gutes Beispiel dafür ist natürlich die Rolle der irakischen Auswanderer bei der US-Entscheidung, eine multinationale Koalition im Jahr 2003 in das Land zu führen, um das Regime von Saddam Hussein zu stürzen.“ (S. 294)

Dies ist eine imperialistische Großstrategie, die Demographie, Wirtschaft, Religion und Volkszugehörigkeit berücksichtigt. Doch ihre Kernaufgabe ähnelt jedoch den imperialistischen Ideologien der Vergangenheit: Teile und Herrsche über die Arbeiter der Welt auf Basis des religiösen und ethnischen Sektierertums sowie bürgerlicher Werte wie Menschenrechte, um so die Welt „sicher für den Kapitalismus“ und globale imperialistische Herrschaft zu machen.

Ein jüngstes Beispiel für Auswanderer, die für imperialistische Interventionen in ihrem eigenen Land mobilisieren, waren die Demonstrationen von Eritreern in Deutschland gegen Präsident Issias Afwerki im Jahr 2012, mit dem vorhersehbaren Slogan „Down, Down, Dictator“, der von einer einer US-NGO inspiriert wurde.

Barnett prognostiziert, dass Europa und Russland im 21. Jahrhundert zerfallen werden, so dass nur Indien und China bleiben, um mit den USA zu konkurrieren. Der US-Stratege glaubt eindeutig, dass die Zwangsmigration nach Europa, gepaart mit der amerikanischen Besetzung Osteuropas und des Balkans, eine eurasische Integration verhindern und gleichzeitig die US/zionistische Kontrolle über Europa und die Eroberung von Afrika sicherstellen wird und damit die US/israelische globale Vorherrschaft im 21. Jahrhundert begründen wird.

Die Choreographie und Mediatisierung der „Refugees Welcome“-Kampagne zeigt eine auffallende Ähnlichkeit mit der Kampagne „Je Suis Charlie“, die weniger als 30 Minuten nachdem die ersten Berichte über die Pariser Terroranschläge am 7. Jänner gesendet wurden, gestartet wurde.

Viele der Migranten erhalten Empfangsbroschüren, die voll mit Karten und Informationen sind, die von einer NGO namens w2eu verteilt worden sind, was für „Willkommen in der EU“ steht.

Man erinnert sich an das Handbuch für gewaltlose Revolution des zionistischen Ideologen Gene Sharp, das dazu benutzt wurde, um Aktivisten in den durch die USA/israelischen geschürten Gegenrevolutionen in Nordafrika im Jahr 2011 auszubilden.


Inhaltsverzeichnis

Teil 1:  Ist Victor Orban der „Chávez Europa’s“?
Teil 2:  Die Militarisierung des Flüchtlings
Teil 3:  Barnetts Fünf Ströme der Globalisierung
Teil 4:  Rothschilds „Schlachtschiffe“
Teil 5:  Die Balkanisierung Europas: Neo-Prometheismus und Neo-Osmanismus
Teil 6:  Die „Deutsche Frage“
Teil 7:  Wie die Gedankenpolizei der Pseudo-Linken über Rasse denkt
Teil 8:  Die Multikulti-Politik
Teil 9:  Ist Russland imperialistisch?
Teil 10: Präsident Wladimir Putin: Ein Mysterium
Teil 11: Zionismus: Imperialismus im Zeitalter der Konterrevolution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*